Spare bis zu CHF 800 bei einer Buchung über eduwo. Nur noch für kurze Zeit

Sprache auswählen

Vergleiche

Icons/Ico-Search-WhiteCreated with Sketch.

Leider haben wir keine Resultate gefunden

Tipps für deine Suche

  • Prüfe ob du alle Wörter richtig geschrieben hast
  • Versuche einen anderen Suchbegriff
  • Versuche einen allgemeineren Suchbegriff und grenze die Resultate danach mit Filtern ein.

zum Vergleich hinzugefügt

Hintergrundbild der Hochschule Luzern HSLU

WhatsApp

Messenger

LinkedIn

Facebook

Twitter

E-Mail

CAS Integrale Sicherheit für kritische Infrastrukturen und Systeme

HSLU

Überblick

Logo der Hochschule Luzern HSLU

Dieses Profil ist aktuell

Die Angaben wurden kürzlich geprüft

5 Monate

Dauer

Rotkreuz

Standorte

15 ECTS

Punkte

CHF 7'900.- Kursgebühren mit Bitcoin bezahlen: Meldung an +41 41 228 42 42 oder an info@hslu.ch. 5 Prozent Preisnachlass für Alumni-Mitglieder der Hochschule Luzern

Kosten

Deutsch

Sprache

Anmeldeschluss

Frühjahr 2022 (Kursstart zwischen dem 25. März und dem 9. April 2022)

Beginn des Studiengangs

Verpflegungsmöglichkeit: Ja

Sportmöglichkeit

Fachhochschule

Schultyp

1997

Gründungsjahr

10484

Studierende

Voraussetzungen

Ein Abschluss auf Tertiärstufe (ETH/Universität, Fachhochschule, Höhere Fachschule und andere) und mindestens zwei Jahre Berufserfahrung nach Abschluss. Personen mit einer gleichwertigen Qualifikation und mehrjähriger Berufserfahrung können in beschränkter Anzahl über ein standardisiertes Zulassungsverfahren («sur dossier») aufgenommen werden.

Über den Lehrgang

Das CAS Integrale Sicherheit für kritische Infrastrukturen und Systeme richtet sich an die Sicherheitsplaner und Ingenieure, sowie die Verantwortlichen und die Betreiber von kritischen Infrastrukturen auf den Ebenen Gemeinde, Kanton und Bund. Kritische Infrastrukturen sind gemäss Bundesamt für Landesversorgung -  Güter und Dienstleistungen, welche für das Funktionieren einer modernen Gesellschaft unverzichtbar sind. Dazu gehören Verkehr, Energie und Telekommunikation, aber auch die Nahrungsmittel- und Arzneimittelversorgung. Durch gezielte Anschläge, aber auch durch technische Probleme, Naturkatastrophen oder Pandemien können solche Güter und Dienstleistungen beschädigt und gestört werden. Die Bedeutung dieser Güter und Dienstleistungen ist heute weitgehend anerkannt, KMU-Betriebe und kleinere Gemeinden haben jedoch oft keine oder nur ungenügende Schutzmassnahmen ausgearbeitet. Das CAS Integrale Sicherheit für kritische Infrastrukturen und Systeme ermöglicht den Teilnehmenden ihre Fachkompetenz zu erweitern, um Schutzmassnahmen in den Bereichen physische Sicherheit, Brandschutz, Information & Cyber Security, sowie Notfall- und Krisenmanagement auszuarbeiten und umzusetzen. Die folgenden Module sind Teil des CAS Integrale Sicherheit für kritische Infrastrukturen: 1. Modul 1: Kritische Infrastruktur 2. Modul 2: Information & Cyber Security 3. Modul 3: Integrale Sicherheit & Sicherheitssysteme 4. Modul 4: Notfall- und Krisenmanagement 5. Modul 5: Transferarbeit Modul 1: Kritische Infrastruktur Einführung kritische Infrastruktur, Risikomanagement Modul 2: Information & Cyber Security Einführung und Begriffe, Sicherheitsvorfälle und Motivation, Bedrohungen generell, Malware und Computer-Grundschutz, Management der Informationssicherheit Modul 3: Integrale Sicherheit & Sicherheitssysteme Integrale Sicherheit, Perimeterüberwachung & Zäune, Einbruchmeldeanlagen, Video-Security, Zutrittskontrollsysteme, Brandmeldeanlagen (inkl. automatische Löschungen), Life Cycle Management, Datenschutz EU DSGVO, Sicherheits- und Brandschutzlösungen (z.B. Data Center), Exkursion Data Center, Exkursion (Besichtigung eines Objektes) Modul 4: Notfall- und Krisenmanagement Desaster Recovery Plan, Notfall- und Krisenmanagement, Medientraining Modul 5: Transferarbeit Eine Transferarbeit bildet den Abschluss des CAS Integrale Sicherheit für kritische Infrastrukturen. Das Thema der Transferarbeit wird aus dem realen Geschäftsumfeld der Kursteilnehmenden ausgewählt. Die Resultate werden im Plenum präsentiert und verteidigt. Schliessen

Weitere Infos

1

Zielgruppe

Bauverwalter, IT-Security Manager, Facility Manager, Gemeinderäte und Ressortverantwortliche Sicherheit, Leiter Sicherheit und Umwelt, Sicherheitskommission Gemeinde, Sicherheitsverantwortliche und -beauftragte, Planer & Ingenieure, Feuerwehrmitarbeitende (Einsatzplanung), Zivilschutzorganisation, Mitglieder von Führungsstäben in Gemeinde, Kanton und Bund etc.