Bis zu CHF 800.- Rückerstattung sichern bei einer Buchung über eduwo. Nur noch bis zum 17.1.2022.

Kategorien

Tools

Über Eduwo

Tell Werden

Weiteres

Vergleiche

Icons/Ico-Search-WhiteCreated with Sketch.

Leider haben wir keine Resultate gefunden

Tipps für deine Suche

  • Prüfe ob du alle Wörter richtig geschrieben hast
  • Versuche einen anderen Suchbegriff
  • Versuche einen allgemeineren Suchbegriff und grenze die Resultate danach mit Filtern ein.

zum Vergleich hinzugefügt

course

WhatsApp

Messenger

LinkedIn

Facebook

Twitter

E-Mail

Fachkurs Incident Response und Simulation

HSLU

0

Überblick

Logo der Hochschule Luzern HSLU

Dieses Profil ist aktuell

Die Angaben wurden kürzlich geprüft

2 - 10 Tage

Dauer

Luzern

Standorte

CHF 2000.-

Kosten

Deutsch

Sprache

Verpflegungsmöglichkeit: Ja

Sportmöglichkeit

Fachhochschule

Schultyp

1997

Gründungsjahr

10484

Studierende

Über den Studiengang

Während den drei Tagen lernen Sie, ein komplexes, interdisziplinäres Problem in seinem gesamten Umfang zu erkennen, zu beurteilen und in sachgerechte Aufgabenbereiche aufzuteilen. An praktischen Fallbeispielen üben Sie, schwerwiegende Ereignisse mit systematischer Stabsarbeit zielgerichtet zu bewältigen und mit erfolgreicher Kommunikation zu begleiten. Krisen gerade auch im IT-Bereich und im Zusammenhang mit Cyberkriminalität bahnen sich häufig schleichend an und bleiben lange unbemerkt. Wenn sie erkannt werden, eilt es plötzlich genau so, wie akute Notfälle immer unvorhergesehen eintreten. In solchen Fällen geht es darum, ruhig Blut zu bewahren und mit einem systematischen Vorgehen schnell zweckmässige Lösungen zu finden. Der erste Schritt zum Erfolg ist eine summarische Erfassung aller Aspekte des zu lösenden Problems. Sie dient dazu, aus der Chaosphase in eine strukturierte Bearbeitung zu wechseln. Daraus gehen gezielte Sofortmassnahmen hervor, die helfen, gute Voraussetzungen für die Problembearbeitung zu schaffen. Vor allem aber werden Stabsgruppen gebildet. Diese werden beauftragt, im Themenbereich, der ihnen zugewiesen wurde, die aktuelle Lage sorgfältig zu analysieren und mögliche Entwicklungen zu erkennen. Gestützt darauf, sollen sie verschiedene Lösungsmöglichkeiten entwickeln und dem Einsatzleiter vorschlagen. Aus den Vorschlägen aller Arbeitsgruppen bildet sich der Einsatzleiter seinen Entscheid dazu, wie er das Gesamtproblem lösen will. Mit Hilfe der Arbeitsgruppen formuliert er seine konkreten Aufträge zur Umsetzung von Massnahmen und kontrolliert periodisch den Fortschritt der Arbeiten. Der letzte Schritt der Problemlösung besteht in einer formellen Beendigung des Einsatzes mit einem Debriefing. Dieses soll aufzeigen, was warum gut gelaufen ist und was für einen nächsten Fall verbessert werden könnte. Hier kommen möglicherweise auch mögliche Prozessoptimierungen oder technische Verbesserungen Ihrer IT-Infrastruktur zum Vorschein, die als Bestandteil eines umfassenden Risikomanagements und der integralen Sicherheit angegangen werden sollen. Weil heutzutage Notfälle und Krisen regelmässig auch in den verschiedenen Massenmedien für Aufruhr sorgen, müssen sie vom Anfang bis zum Schluss professionell begleitet werden können. Einführungsreferate vermitteln Ihnen schrittweise das notwendige Prozesswissen für die Stabsarbeit. Begleitet von Experten nehmen Sie danach selbst live als Mitglied eines simulierten Krisenstabs an der Bewältigung eines fiktiven, gravierenden Ereignisses teil. Sie lernen, dazu notwendige Verantwortungen an die verschiedenen Führungsebenen und den Krisenstab zuzuweisen, rechtliche Risiken zu beurteilen und die Kommunikation zu steuern. Ausserdem erfahren Sie von einem Vertreter eines real betroffenen Unternehmens, wie dieses eine Krise im Informatikbereich überwunden hat. Ihr Transfer-Tool und Checklisten, die Sie im Laufe des Kurses erstellen und erhalten, ermöglichen Ihnen eine nutzbringende Umsetzung in Ihrem eigenen beruflichen Umfeld. Schliessen

Weitere Infos

1

Zielgruppe