Recht und Wirtschaft

479 Studiengänge | 729 Bewertungen

Beschreibung

Die Bereiche Recht und Wirtschaft beschäftigen sich mit ökonomischen Entwicklungen und Zusammenhängen, unternehmensinternen Abläufen und Strukturen sowie der Auslegung von Gesetzen und rechtlichen Grundlagen. Die Thematik wird dabei sowohl aus der Perspektive von Individuuen, Unternehmen als auch ganzen Gesellschaften durchleuchtet.

Gründe für das Studium

Rechtswissenschaftstudenten lernen in erster Linie - gestützt auf Gesetze - Konflikte zu lösen. Die Wirtschaftswissenschaft setzt sich aus den Fachbereichen Volks- und Betriebswirtschaftslehre zusammen. Die unterschiedlichen Tätigkeitsfelder ermöglichen viele Spezialisierungsmöglichkeiten.

Anforderungen

Ein gutes Sprachgefühl sowie logisches Denken sind Voraussetzungen für angehende Rechtswissenschaftler. Nur wer organisiert arbeitet, viel Ausdauer und Motivation hat, kann die intensiven Lernwochen erfolgreich meistern. Das Wirtschaftswissenschaftstudium verlangt Interesse an Nachrichten aus der Wirtschaft sowie deren finanziellen Hintergründen, Neugierde an Gesellschaftstheorien und mathematische Begabung. Dieses Studium kann - im Gegensatz zu Rechtswissenschaften - nicht nur an Universitäten, sondern auch an Fachhochschulen absolviert werden.

Berufsaussichten und Arbeitsmarkt

Nach Abschluss des Rechtswissenschaftsstudiums öffnet sich ein breites Tätigkeitsfeld im Bereich des Rechtswesen. Viele Juristen machen sich in einer Anwaltskanzlei oder in einem Beratungsbüro selbstständig. Studierte Wirtschaftswissenschaftler mit dem Schwerpunkt Volkswirtschaft nehmen sich Fragen der Volkswirtschaft eines Landes und den internationalen Zusammenhängen an. Auf Volkswirtschaftslehre Spezialisierte lösen organisatorische Probleme in einem ganz bestimmten Wirtschaftsunternehmen. Je nach den spezialisierten Disziplinen ergeben sich unterschiedliche Berufsgebiete.