Spare bis zu CHF 800 bei einer Buchung über eduwo. Nur noch für kurze Zeit

Sprache auswählen

Vergleiche

Icons/Ico-Search-WhiteCreated with Sketch.

Leider haben wir keine Resultate gefunden

Tipps für deine Suche

  • Prüfe ob du alle Wörter richtig geschrieben hast
  • Versuche einen anderen Suchbegriff
  • Versuche einen allgemeineren Suchbegriff und grenze die Resultate danach mit Filtern ein.

zum Vergleich hinzugefügt

course

WhatsApp

Messenger

LinkedIn

Facebook

Twitter

E-Mail

Dipl. Techniker/-in HF Maschinenbau

AGS Basel

Überblick

Dieses Profil ist allenfalls nicht aktuell

Nicht aktuell: Kontaktiere uns für aktuelle Infos

6 Semester

Dauer

Basel

Standorte

max. 15'000 CHF

Kosten

Deutsch

Sprache

10. August 2020

Beginn des Studiengangs

Höhere Fachschule

Schultyp

1990

Gründungsjahr

1000

Studierende

Voraussetzungen

Abgeschlossene Berufslehre eines Maschinenbauberufes oder eines verwandten Berufes. Der Vorbereitungskurs auf die HF Maschinenbau wird empfohlen. Prüfungsfrei aufgenommen wird, wer einen Berufsmaturitätsabschluss oder einen Maturitätsabschluss mit einjährigem Berufspraktikum vorweisen kann. Die Studierenden müssen für das gesamte Studium eine einschlägige Berufstätigkeit von durchschnittlich mindestens 50% einer Vollbeschäftigung nachweisen.  

Aufnahmeprüfung

Es findet eine Aufnahmeprüfung in den Fächern Mathematik/Techn. Mechanik, Niveau Lehrabschlussprüfung statt. Es wird ein Vorbereitungssemester angeboten. 

Über den Lehrgang

Die Ausbildung zur dipl. Technikerin HF/zum dipl. Techniker HF ist im eidg. Berufsbildungsgesetz verankert. Es ist ein praxisorientiertes Studium im Bereich der nichthochschulischen höheren Berufsbildung. In der Ausbildung werden theoretische Grundlagen und ein vertieftes Wissen vermittelt. Das Studium in Verbindung mit dem beruflichen Erfahrungshintergrund machen die Absolventinnen/Absolventen zu kompetenten Berufsleuten, die auf dem Arbeitsmarkt direkt einsetzbar und gefragt sind.

Die dipl. Technikerinnen HF/dipl. Techniker HF Maschinenbau arbeiten als Bindeglied zwischen Ingenieuren und technischem Personal. In enger Zusammenarbeit mit den Kunden, der Forschung, der Produktion, dem Verkauf und dem Marketing entwerfen sie Maschinen oder Komponenten und bauen Prototypen. Mit modernen rechnerbasierten Konstruktions-, Berechnungs- und Simulationswerkzeugen entwickeln sie optimierte Lösungen. Sie werden auch in der Produktionsplanung und –steuerung, im Betrieb und in der Instandhaltung von Anlagen, im Versuchswesen, in der Schulung, im Service, in der Logistik, im Verkauf oder im Qualitätsmanagement eingesetzt. Aufgrund ihrer betriebswirtschaftlichen Kenntnisse, ihres unternehmerischen Denken und Handelns sowie ihrer Sozial- und Führungskompetenz übernehmen sie auch Management- und Führungsaufgaben.