Spare bis zu CHF 800 bei einer Buchung über eduwo. Nur noch für kurze Zeit

Sprache auswählen

Vergleiche

Icons/Ico-Search-WhiteCreated with Sketch.

Leider haben wir keine Resultate gefunden

Tipps für deine Suche

  • Prüfe ob du alle Wörter richtig geschrieben hast
  • Versuche einen anderen Suchbegriff
  • Versuche einen allgemeineren Suchbegriff und grenze die Resultate danach mit Filtern ein.

zum Vergleich hinzugefügt

Hintergrundbild der Berner Fachhochschule BFH

WhatsApp

Messenger

LinkedIn

Facebook

Twitter

E-Mail

Bachelor in Pflege

BFH

Überblick

Logo der Berner Fachhochschule BFH

Dieses Profil ist aktuell

Die Angaben wurden kürzlich geprüft

Vollzeitstudium (6 Semester) mit anschliessendem, zehnmonatigem Zusatzmodul in der Praxis

Dauer

Bern

Standorte

180 ECTS

Punkte

max. 5'000 CHF

Kosten

Deutsch

Sprache

Verpflegungsmöglichkeit: Ja

Sportmöglichkeit

Fachhochschule

Schultyp

1997

Gründungsjahr

7499

Studierende

Voraussetzungen

Sie sind zum Studium zugelassen, wenn Sie die schulischen Voraussetzungen erfüllen, die Eignungsabklärung erfolgreich absolviert haben und vor Studienbeginn das zweimonatige Pflegepraktikum in einer Institution des Gesundheits- oder Sozialwesens nachweisen können.

Schulische Voraussetzungen

Sie besitzen einen der folgenden schweizerischen Ausbildungsabschlüsse:

  • Berufsmaturität
  • Fachmaturität (vierjährig)
  • Gymnasiale Maturität
  • Spezifischer Abschluss in einem Gesundheitsberuf Stufe Höhere Fachschule und Höhere Fachprüfung gemäss Liste

Liste der anerkannten Berufsabschlüsse für einen Zutritt zur Eignungsabklärung ohne (Berufs-)Matura (PDF, 65 KB)     

Wenn Sie Ihre Ausbildung nicht in deutscher Sprache absolviert haben  (während mindestens drei Jahren), müssen Sie genügend Kenntnisse der deutschen Sprache nachweisen. Wir verlangen das Deutschniveau C1 gemäss dem Profil des europäischen Referenzrahmens.

Ausländische Bildungsabschlüsse werden gemäss den Richtlinien von swissuniversities beurteilt.

Über den Studiengang

Pflegefachleute fördern die Gesundheit, unterstützen die Gesundheitserhaltung und sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt. Wir bieten Ihnen ein Studium, das auf die Berufspraxis ausgerichtet, vielseitig und spannend ist.

Für die Praxis vorbereitet und gefragt

  • Die Berner Fachhochschule BFH bereitet Sie darauf vor, komplexe und anspruchsvolle Aufgaben in der Pflege zu übernehmen.
  • Die BFH vermittelt Ihnen fundiertes Wissen, das Sie in Skills üben und in Praxiseinsätzen umsetzen.
  • Sie lernen, im Beruf kritisch zu denken und Ihr Handeln wissenschaftlich fundiert zu begründen.
  • Sie lernen, den modernen, interdisziplinären Kontext in der Pflege wahrzunehmen und sich als kompetente Fachperson einzubringen.
  • Nach dem Bachelor-Studium haben Sie die Möglichkeit, sich in der Pflege zu spezialisieren oder sich über den konsekutiven Master-Studiengang bis zur Promotion (PhD) weiterzubilden.
  • Das Vollzeitstudium dauert drei Jahre (6 Semester) mit anschliessendem, zehnmonatigem Zusatzmodul in der Praxis.

Link zum Bachelor-Studiengang Pflege (Vollzeit) auf der Website der BFH


  • Das berufsbegleitende Studium richtet sich an diplomierte Pflegefachpersonen HF. Es dauert zwei Jahre (4 Semester).

Link zum berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang Pflege für diplomierte Pflegefachpersonen auf der Website der BFH


  • Das Teilzeitstudium richtet sich an FaGe und FaBe mit Maturität. Es dauert vier Jahre (8 Semester). 

Link zum Bachelor-Studiengang Pflege für FaGe und FaBe auf der Website der BFH


Weitere Infos

1

Titel + Abschluss

Wenn Sie das Bachelor-Studium erfolgreich absolviert haben, sind Sie berechtigt, den Titel «Bachelor of Science BFH in Pflege» zu tragen. Das Bachelor-Diplom ist eidgenössisch anerkannt, europakompatibel und gilt international als Hochschulabschluss. 

2

Berufsbild + Perspektiven

Mit dem Bachelor in Pflege können Sie sowohl in Institutionen des Gesundheitswesens als auch ausserhalb, im privaten und im öffentlichen Raum sowie in Übergangssituationen arbeiten.

Mögliche Arbeitsfelder
 

  • Akutspital
  • Psychiatrie
  • Pflegeheim
  • Ambulante Pflege, Ambulatorien
  • Prävention
  • Langzeitpflege
  • Rehabilitation
  • Palliation/Hospiz
  • Schulgesundheitsdienst
  • Betriebliche Gesundheitsförderung
  • Beratung
  • Bildung
  • Forschung und Lehre
  • Politik
  • Spitex


Öffentliche Organisationen
 

  • Spitäler
  • Kliniken
  • Heime
  • Berufsschulen im Gesundheitswesen
  • Schulen und Fachhochschulen
  • Verbände
  • Gemeinden/Ämter


Private Organisationen
 

  • Gesundheitszentren, HMO
  • Krankenversicherungen
  • Hersteller von Medizinalprodukten
  • Betriebe (z. B. als Mitarbeitende für betriebliche Gesundheitsförderung)
  • Selbstständige spitalexterne Pflege oder Beratung