Spare bis zu CHF 800 bei einer Buchung über eduwo. Nur noch für kurze Zeit

Sprache auswählen

Vergleiche

Icons/Ico-Search-WhiteCreated with Sketch.

Leider haben wir keine Resultate gefunden

Tipps für deine Suche

  • Prüfe ob du alle Wörter richtig geschrieben hast
  • Versuche einen anderen Suchbegriff
  • Versuche einen allgemeineren Suchbegriff und grenze die Resultate danach mit Filtern ein.

zum Vergleich hinzugefügt

Hintergrundbild der Berner Fachhochschule BFH

WhatsApp

Messenger

LinkedIn

Facebook

Twitter

E-Mail

MAS in Systemischer Supervision

BFH

Überblick

Logo der Berner Fachhochschule BFH

Dieses Profil ist aktuell

Die Angaben wurden kürzlich geprüft

1 - 2 Jahre

Dauer

Bern

Standorte

60 ECTS

Punkte

max. 30'000 CHF

Kosten

Deutsch

Sprache

Verpflegungsmöglichkeit: Ja

Sportmöglichkeit

Fachhochschule

Schultyp

1997

Gründungsjahr

7499

Studierende

Voraussetzungen

 Personen ohne grundständigen Hochschulabschluss (ETH, Uni, FH, PH) bieten wir ein «sur dossier»-Verfahren an. Sie müssen vor Beginn der beiden Module Systemische Supervision einen Nachweis in wissenschaftlicher Kompetenz erbringen.

  • Mindestalter von 30 Jahren zu Beginn des Studiengangs, 
  • vier Jahre Berufserfahrung 
  • mindestens 30 Stunden eigene Supervisionserfahrung 
  • Möglichkeit zur Umsetzung systemischer Supervision während des Studiengangs (mind. 40 Std.)

Über den Lehrgang

 Der MAS vermittelt spezifische Fachkenntnisse und Kompetenzen zum Aufbau von Rolle, Haltung und Selbstverständnis als Systemische Supervisorin bzw. Systemischer Supervisor.

Der Studiengang:

  • wendet sich an Fachkräfte der Sozialen Arbeit und weiterer Handlungsfelder, die in der Zusammenarbeit mit Erwachsenen erfahren sind, 
  • ist systemisch-konstruktivistisch ausgerichtet und eröffnet aktuelle hypnosystemische Zugänge, 
  • ermöglicht Ihnen, ein Grundwissen für supervisorische Anlässe zu erarbeiten und für das Umsetzen in konkreten Praxissituationen erfahrbar zu machen,
  • fokussiert auf die Rollenfindung, das professionelle Selbstverständnis sowie die Prozessgestaltung in unterschiedlichen Settings, 
  • fokussiert ebenfalls auf die möglichen Auswirkungen auf das individuelle Erleben der jeweiligen Supervisandin oder des Supervisanden,
  • richtet sich am Kompetenzprofil des Berufsverbandes bso aus; das Diplom berechtigt zum Eintritt in den bso.