Spare bis zu CHF 800 bei einer Buchung über eduwo. Nur noch für kurze Zeit

Sprache auswählen

Vergleiche

Icons/Ico-Search-WhiteCreated with Sketch.

Leider haben wir keine Resultate gefunden

Tipps für deine Suche

  • Prüfe ob du alle Wörter richtig geschrieben hast
  • Versuche einen anderen Suchbegriff
  • Versuche einen allgemeineren Suchbegriff und grenze die Resultate danach mit Filtern ein.

zum Vergleich hinzugefügt

Hintergrundbild der Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik IFA

WhatsApp

Messenger

LinkedIn

Facebook

Twitter

E-Mail

ICT-System- und Netzwerktechniker/in

IFA

Überblick

Dieses Profil ist aktuell

Die Angaben wurden kürzlich geprüft

3 Semester

Dauer

Bern, St. Gallen, Zürich

Standorte

7'595 CHF

Kosten

Deutsch

Sprache

06.11.2021

Beginn des Studiengangs

Höhere Fachschule

Schultyp

1979

Gründungsjahr

400

Studierende

Voraussetzungen

Zur Berufsprüfung wird zugelassen, wer

  • ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis als Informatiker/-in oder als Elektroniker/-in nachweisen kann und über mindestens zwei Jahre Berufspraxis im Berufsfeld der ICT-System- oder Netzwerktechnik verfügt

oder

  • ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis oder einen Abschluss einer höheren schulischen Allgemeinbildung oder eine gleichwertige Qualifikation nachweisen kann und über mindestens 4 Jahre Berufspraxis im Berufsfeld der Informations- und Kommunikationstechnologie ICT, davon mindestens 2 Jahre in der ICT-System- oder Netzwerktechnik verfügt

oder

  • mindestens 6 Jahre Berufspraxis im Berufsfeld der Informations- und Kommunikationstechnologie ICT nachweisen kann, davon mindestens 2 Jahre in der ICT-System- oder Netzwerktechnik.

Über den Lehrgang

Als ICT-System- und Netzwerktechniker/-in mit eidgenössischem Fachausweis sind Sie für Evaluation, Aufbau, Unterhalt und Betrieb von ICT-System- und Netzwerkinfrastrukturen zuständig. Dabei berücksichtigen Sie einen möglichst schonenden Einsatz aller vorhandenen Ressourcen und gewährleisten einen energieeffizienten Betrieb.

Sie sind in der Lage, Probleme oder auftretende Störungen von Diensten oder ganzen Systemen zu analysieren, zu identifizieren und zielgerichtet zu beheben. Sie definieren organisatorische Vorgaben und Massnahmen zur Gewährleistung der Informationssicherheit und zur Sicherstellung des operativen ICT-Betriebs. Sie analysieren die Einbindung von Komponenten in ein übergeordnetes System oder in die eigene Systemstruktur und spezifizieren die Anforderungen für die Entwicklung, die Beschaffung, den Betrieb und den Unterhalt dieser Komponenten.

Sie definieren aufgrund betrieblicher Anforderungen und Rahmenbedingungen das Release- und Updatemanagement und können die entsprechenden Vorkehrungen für dessen Umsetzung treffen. Sie implementieren standortgebundene sowie standortungebundene Kommunikationsdienste nach betrieblichen Anforderungen in ein bestehendes Firmennetzwerk und stellen den operativen Betrieb dieser Dienste sicher.

Zielgruppe

Fachpersonen die bereits Erfahrung in der operativen IT mitbringen, sich fachspezifisch weiterentwickeln und ihren Verantwortungsbereich ausweiten wollen.