Spare bis zu CHF 800 bei einer Buchung über eduwo. Nur noch für kurze Zeit

Sprache auswählen

Vergleiche

Icons/Ico-Search-WhiteCreated with Sketch.

Leider haben wir keine Resultate gefunden

Tipps für deine Suche

  • Prüfe ob du alle Wörter richtig geschrieben hast
  • Versuche einen anderen Suchbegriff
  • Versuche einen allgemeineren Suchbegriff und grenze die Resultate danach mit Filtern ein.

zum Vergleich hinzugefügt

course

WhatsApp

Messenger

LinkedIn

Facebook

Twitter

E-Mail

Dipl. Wirt­schafts­in­for­ma­ti­ker/in HF

ZbW

Überblick

Dieses Profil ist aktuell

Die Angaben wurden kürzlich geprüft

2 - 3 Jahre

Dauer

St. Gallen

Standorte

max. 20'000 CHF

Kosten

Deutsch

Sprache

Höhere Fachschule

Schultyp

1946

Gründungsjahr

700

Studierende

Voraussetzungen

Sie verfügen über einen der folgenden Berufsabschlüsse:

Informatiker / in, Mediamatiker / in, Kauffrau / Kaufmann

Profil M oder E oder ein eidgenössiches Fähigkeitszeugnis eines anderen Berufs ­
mit mindestens dreijähriger Grundbildung oder
einen Maturitätsabschluss und mindestens drei Jahre Berufs­erfahrung im Umfeld der Wirtschaftsinformatik.

Wer über einen anderen Berufs- oder Tertiärabschluss verfügt, kann nach unserem «sur-dossier»-Aufnahmeverfahren zugelassen werden, wenn er die Aufnahmekriterien des ZbW erfüllt.

Über den Lehrgang

Die Wirtschaftsinformatik befasst sich mit Informations- und Kom­munikationssystemen, die, im Gegensatz zur Informatik, nicht zwangsläufig als elektronische Systeme verstanden werden.

Vielmehr entwickelt die Wirtschaftsinformatik Modelle für reale, soziale und wirtschaftliche Systeme. Daraus versucht sie Anforderungen für Informationssysteme zu formulieren und Informationsmodelle zu generieren.

Die Wirtschaftsinformatik bildet die Schnittstelle zwischen der Kerninformatik und den verschiedenen Unternehmensbereichen wie Marketing, Finanzen, Management usw. Lange Zeit standen die innerbetrieblichen Informationssysteme im Mittelpunkt der Wirtschaftsinformatik. Heute werden sie um zwischenbetriebliche und überbetriebliche Informa­tionssysteme ergänzt. Die heutigen Unternehmen bzw. Institutionen setzen eine Vielzahl unterschiedlicher Informationssysteme ein, welche es erfordern, dass der Informationsfluss zwischen diesen Sub-Systemen kanalisiert, konsolidiert und zielorientiert vernetzt wird. Dies, um in letzter Konsequenz die Wertschöpfung eines Unternehmens zu optimieren.