Spare bis zu CHF 800 bei einer Buchung über eduwo. Nur noch für kurze Zeit

Sprache auswählen

Vergleiche

Icons/Ico-Search-WhiteCreated with Sketch.

Leider haben wir keine Resultate gefunden

Tipps für deine Suche

  • Prüfe ob du alle Wörter richtig geschrieben hast
  • Versuche einen anderen Suchbegriff
  • Versuche einen allgemeineren Suchbegriff und grenze die Resultate danach mit Filtern ein.

zum Vergleich hinzugefügt

Hintergrundbild des Studiengangs Master of Advanced Studies ZFH in Sozialer Gerontologie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW

WhatsApp

Messenger

LinkedIn

Facebook

Twitter

E-Mail

MAS Soziale Gerontologie

ZHAW

Überblick

Logo der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW

Dieses Profil ist allenfalls nicht aktuell

Nicht aktuell: Kontaktiere uns für aktuelle Infos

3 - 6 Jahre

Dauer

Zürich

Standorte

60 ECTS

Punkte

24'250 - 26'600 CHF

Kosten

Deutsch

Sprache

laufend

Beginn des Studiengangs

Verpflegungsmöglichkeit: Ja

Sportmöglichkeit

ASVZ

Fachhochschule

Schultyp

2007

Gründungsjahr

12000

Studierende

Voraussetzungen

Zertifikatslehrgänge, Diplomlehrgänge sowie Weiterbildungs-Masterstudiengänge richten sich an Personen, die über den Abschluss einer staatlich anerkannten Hochschule (Universität, Fachhochschule) verfügen. Es können auch Praktikerinnen und Praktiker mit vergleichbarer beruflicher Kompetenz zugelassen werden. Weiterbildungskurse stehen interessierten Personen gemäss der jeweiligen Kursbeschreibung offen. Teilnahmevoraussetzung für alle Weiterbildungsveranstaltungen der ZHAW ist, dass das Kursgeld, bzw. der erste in Rechnung gestellte Teilbetrag, bezahlt ist. In den einzelnen Angeboten können abweichende Zulassungsvoraussetzungen vorgesehen werden, die den Detailprogrammen zur jeweiligen Weiterbildung zu entnehmen sind. Über die Zulassung zur Teilnahme an einer Weiterbildungsveranstaltung entscheidet die Kursleitung.

Über den Lehrgang

Immer mehr ältere Menschen brauchen immer mehr Fachpersonen.

In unserer Gesellschaft leben immer mehr alte Menschen. Damit steigen die Anforderungen an die Altersarbeit sowie an das Sozial- und Gesundheitswesen. Gefragt sind vertieftere Fach- und Handlungskompetenzen in Sozialberatung, Gemeinwesenentwicklung, Freizeit, Kultur und Bildung, damit eine optimale Betreuung und maximale Lebensqualität der Betroffenen gewährleistet werden können.

Betreuen, unterstützen und entlasten gehört zum Alltag.

Der MAS vermittelt fundiertes Wissen und fördert den anwendungsorientierten Umgang mit zentralen Themen. Teilnehmende kennen Lösungsansätze in Sozialer Gerontologie, setzen sie praktisch um und entwickeln sie gezielt weiter.

Fach- und Handlungskompetenzen für vielseitigste Aufgaben.

Fachkräfte aus dem Sozial- oder Gesundheitswesen, die eine problem- und methodenbezogene Spezialisierung anstreben, erlangen mit diesem MAS die nötige Expertise. Sie sind auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand, kennen Handlungsfelder und Rahmenbedingungen und können ältere Menschen und deren Angehörige wertschätzend unterstützen und begleiten.

Weitere Infos

1

Zielpublikum

Der MAS Soziale Gerontologie richtet sich an Fachpersonen des Sozial- und Gesundheitswesens, welche eine problem- und methodenbezogene Spezialisierung in Sozialer Gerontologie anstreben, die sie für die Funktion als gerontologische Expertinnen oder Experten befähigt.

2

Ziele

Nach Abschluss dieses MAS sind die Teilnehmenden auf dem aktuellen wissenschaftlichen Stand in verschiedenen sozialgerontologischen Handlungsfeldern. Zudem kennen sie die relevanten rechtlichen, sozialen und gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen. Sie haben sich mit aktuellen Modellen und Konzepten über das Altern und das Alter auseinandergesetzt, kennen Ressourcen und Einschränkungen im Alter sowie verschiedene Interventionsmethoden und therapeutische Ansätze in der Arbeit mit älteren Menschen. Sie haben sich mit alterstypischem Lernverhalten auseinandergesetzt und haben vertiefte Kenntnisse über die Entwicklungsfähigkeit älterer Menschen. Sie haben vertiefte Kenntnisse über Hirnleistungsstörungen und das Krankheitsbild Demenz und sind mit ausgewählten Testverfahren der Abklärung bei kognitiven Schwierigkeiten vertraut. Sie sind in der Lage, Beratungs-, Unterstützungs- und Begleitprozesse mit älteren Menschen und deren Angehörigen wertschätzend und partizipativ zu gestalten und können Planungs- und Koordinationsaufgaben sozialer Dienstleistungen übernehmen.