Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) scheint in den letzten Jahren immer beliebter geworden zu sein und scheint vermehrt eine Ergänzung zur klassischen Schulmedizin zu sein. Es ist also nicht überraschend, dass sich immer mehr Menschen in diesem Bereich weiterbilden lassen.

Deshalb studieren immer mehr Personen Akupunktur

Doch was sind die Beweggründe für ein Akupunkturstudium und wie waren die Erfahrungen von ehemaligen Studierenden? Lange wurde die TCM belächelt und als Pseudowissenschaft abgestempelt – doch dieses Bild ist heute anders. Die Akupunktur ist mittlerweile in der westlichen Heilkunde etabliert und auch im heutigen China wird die westliche Medizin und TCM parallel angewendet. Akupunkteurinnen und Akupunkteure sind also immer öfters gefragt.

Erfahrungen von AbsolventInnen der Chiway-Akademie

Die Chiway-Akademie in Winterthur bietet den Diplomlehrgang Akupunktur und Tuina an und bildet Studierende zu eigenständigen Therapeuten und Therapeutinnen aus.

Marc, 28, Diplomlehrgang Akupunktur und Tuina, Dipl. Pflegefachmann

Wie waren deine Erfahrungen an der Chiway?

Bis jetzt sind meine Erfahrungen durchwegs positiv. Die Räumlichkeiten der Schule gefallen mir sehr; sie versprühen ein familiäres Gefühl. Ich schätze es auch sehr, dass wir alle miteinander per du sind, auch mit den Dozenten und dem Schulleiter. Ich finde auch die Klassengrössen sehr gut gewählt, so dass man gut voneinander profitieren kann.

Weshalb hast du dich für dieses Studium entschieden?

Ich habe mich schon immer für die Medizin interessiert. In den Jahren in denen ich in der Pflege im Spital und Alters- und Pflegeheim gearbeitet habe, in denen hauptsächlich westliche Medizin praktiziert wird, habe ich viele Situationen erlebt, in denen sehr schnell und sehr viele Medikamente verschrieben wurde. Ich habe mir oft Gedanken gemacht zu Alternativen. So bin ich auf die Akupunktur und TCM gestossen. Dieses Medizinsystem hat mich sehr fasziniert und ich habe mich nach ausführlicher Recherche dazu entschlossen, das Studium aufzunehmen. Ich mache dieses Studium, um später meinen Patienten die bestmögliche Therapie anzubieten, bestehend aus westlicher und östlicher Medizin, da ich denke, dass eine Verbindung von beiden Medizinsystemen zur bestmöglichen Therapie führt.

Wie waren die Lehrer und Dozenten an der Chiway?

Die Dozenten sind sehr kompetent und hilfsbereit. Der Unterricht ist sehr abwechslungsreich gestaltet. Ich finde es auch sehr positiv, dass wir auch ausserhalb der Unterrichtszeiten den Dozenten Fragen stellen können, die uns beim Lernen beschäftigen.

Welche Fächer oder Module hast du am spannendsten gefunden?

Da ich noch am Anfang des Studiums bin, hatte ich bis jetzt hauptsächlich mit den Grundlagen zu tun. Ich finde es sehr spannened und herausfordernd, da es so anders ist zu dem, was ich bis jetzt in der Medizin gelernt habe. Auch die kleinen Einblicke, die ich schon in die Therapiemethoden hatte, machten viel Spass und ich freue mich auf mehr davon.

Welche Tipps hast du für jemanden, der ebenfalls diese Ausbildung machen möchte?

Ich würde ihr raten, dass sie absolut offen sein sollte wenn sie die Ausbildung machen möchte. Es wird wahrscheinlich eine ganz neue Erfahrung sein und auch wenn am Anfang vieles nicht logisch erscheint und nicht so greifbar ist wie man sich das gewöhnt ist, sollte man nicht aufgebe. Es braucht ein wenig Geduld um die Philosophie der chinesischen Medizin zu verstehen, aber es macht irgendwann Klick und man entdeckt die wunderbare Harmonie dahinter.


Michaela, 33, Naturheilpraktikerin mit eidgenössischem Diplom in Traditioneller Chinesischen Medizin TCM, ehemals im Marketing tätig

Wie waren deine Erfahrungen an der Chiway?

Bevor ich mich bei der Chiway immatrikulieren liess, studierte ich bereits während zwei Jahre an einer anderen TCM-Ausbildungsstätte. Da mir dieses System nicht entsprach, entschied ich mich aufgrund von Gesprächen mit Chiway-Studenten und eigener Recherchen, die Schule zu wechseln. Über diesen Entscheid bin ich heute sehr dankbar, denn die Qualität des Unterrichtes und die Dienstleistungen an der Chiway sind bemerkenswert.

Weshalb hast du dich für dieses Studium entschieden?

Meine Reisen nach Afrika und China haben mich dazu bewegt ein Handwerk zu erlernen, mit dessen Methoden ich „erkrankten“ Menschen und Tieren auf natürliche, ganzheitliche und kostengünstige Weise in ihrem Heilungsprozess unterstützen kann.

Wie waren die Lehrer und Dozenten an der Chiway?

Was ich an den Dozenten der Chiway am meisten schätze, ist ihre langjährige, kompetente Berufserfahrung und die Freude an ihrer Tätigkeit als Therapeuten und Dozenten. Dies fliesst im Unterricht stark ein und hilft mir die komplexe Materie nicht nur aus theoretischer, sondern auch aus praktischer Perspektive zu betrachten.

Welche Fächer oder Module hast du am spannendsten gefunden?

Da ich erst am Anfang des Studiums stehe, kann ich dazu noch nicht viel sagen. Ich freue mich aber sehr auf das bevorstehende Praktikum und die beiden Module Akupunktur und Tuina.

Welche Tipps hast du für jemanden, der ebenfalls diese Ausbildung machen möchte?

Tipp 1: Besuch verschiedener TCM-Schulen, um zu eruieren, welches Schulsystem am besten zu seinen Bedürfnissen passt.
Tipp 2: Im Klaren darüber sein, wie die Ausbildung neben Beruf und Familie finanziert und organisiert werden kann.
Tipp 3: Freude am Lernen. Die TCM-Ausbildung erfordert viel Eigeninitiative, um die komplexe Materie zu verstehen und zu verinnerlichen.


Martina, 25, Studiengang Akupunktur und Tuina, ehemalige Drogistin, aktuell Flight Attendant

Wie waren deine Erfahrungen an der Chiway?

Ich studiere nun seit bereits eineinhalb Jahren an der Chiway. Meine Erfahrungen sind durchaus positiv. Das schöne an der Schule ist der familiäre und lockere Umgang. Auch die eher kleinen Klassengrössen gefallen mir sehr. Unsere Klasse ist bunt gemischt und das macht es sehr spannend. Alle kommen aus anderen Berufsrichtungen. Wir haben einen grossen Klassengeist und unterstützen uns immer gegenseitig, das vereinfacht das Studium und steigert den Durchhaltewillen.

Weshalb hast du dich für dieses Studium entschieden?

Bereits während meiner Lehrer als Drogistin war mir klar, dass ich später etwas in Richtung Komplementärmedizin machen werden. Durch eigene körperliche Leiden habe ich die Chinesische Medizin als effiziente und erfolgreiche Therapie entdeckt. Fasziniert von der Arbeit meiner Therapeutin bin ich zu diesem Studium gekommen.

Wie waren die Lehrer und Dozenten an der Chiway?

Bis jetzt waren alle sehr angenehm und ich habe mich mit allen gut verstanden. Jeder hat seinen eigenen Unterrichtsstil, das macht es sehr spannend und abwechslungsreich. Man lernt von erfahrenen Therapeutinnen und Therapeuten.

Welche Fächer oder Module hast du am spannendsten gefunden?

Für mich hat jedes Fach hat seinen Reiz. Die Grundlagen am Anfang sind eher Theorie-lastig. Die praktischen Module fand ich interessanter, weil man da endlich umsetzen kann was man alles gelernt hat. Im Grossen und Ganzen finde ich aber den Mix der verschiedenen Module spannend, Mit der Zeit verbindet sich alles miteinander.

Welche Tipps hast du für jemanden, der ebenfalls diese Ausbildung machen möchte?

Beginnt bereits vor dem Studium mit den 700 Stunden medizinischen Grundlagen, so habt ihr später nicht ganz so einen grossen Stress diese bis Ende Studium zu absolvieren.
Plant euer Arbeitspensum neben dem Studium gut ein, nicht alle Personen sind gleich belastbar.
Geniesst das erste Jahr, da ist alles noch locker, ab dem zweiten zieht es meiner Meinung nach etwas mehr an ?
Schiebt Aufträge, sowie das Lernen nicht zu weit hinaus, ihr macht euch nur selber einen Stress, auch ich habe aus meinen Fehlern gelernt.


Martina, Diplomlehrgang Akupunktur und Tuina, vorher Kaufmännische Angestellte

Weshalb hast du dich für dieses Studium entschieden?

Das Thema Gesundheit hat mich schon immer sehr interessiert. Nach einer für mich persönlich sehr positiven Erfahrung mit einer TCM Therapie war ich von dem Erfolg so beeindruckt, dass ich mich mit der Thematik mehr auseinandergesetzt habe und mich entschloss, mein Wissen durch eine fundierte Ausbildung im TCM-Bereich zu intensivieren. Damit habe ich nun die Möglichkeit, meiner Leidenschaft hauptberuflich nachzugehen.

Was willst du beruflich nach dem Studium machen?

Nach dem Studium ist mein Ziel, selbständig als TCM-Therapeutin zu arbeiten. Die Chiway hat mich mit umfassenden Wissen ausgestattet, damit ich sicher und zuversichtlich in die Selbstständigkeit starten kann.

Wie waren deine Erfahrungen an der Chiway?

Für mich war es die beste Wahl, die Akupuktur- und Tuina-Ausbildung an der Chiway zu absolvieren. Neben der anspruchsvollen Ausbildung hatte ich eine super Zeit in einer sehr familiären und persönlichen Umgebung mit allzeit hilfsbereiten Mitarbeitern. Ich kann es jedem weiterempfehlen.

Wie waren die Lehrer und Dozenten an der Chiway?

Die Chiway verfügt über ein sehr kompetentes und erfahrenes Dozententeam, das bemüht ist, die Studenten in jeder Situation zu unterstützen. Der obligatorische Schulstoff wird mit vielen Erfahrungen aus der eigenen Praxis der Dozenten ergänzt. Somit bekommt man wertvolle Tipps, die nicht in den Schulbüchern stehen.

Welche Fächer oder Module hast du am spannendsten gefunden?

Die gesamte Ausbildung zur Akupunktur- und Tuina-Therapeutin fand ich sehr spannend. Für mich war zu Beginn die Grundlagenausbildung, in der die ersten Eckpfeiler der Chinesischen Medizin gelehrt wurden sowie im letzten Jahr die Pathologiefächer, in der die Behandlung von Krankheitsbildern vertieft wurde, die Spannendesten.

Welche Tipps hast du für jemanden, der ebenfalls diese Ausbildung machen möchte?

Besonders für Quereinsteiger aus anderen Berufen braucht es Mut, den Schritt in eine komplett neue Richtung zu gehen. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich jedoch sagen, dass mir die Leidenschaft, die ich für das Thema aufgebracht habe, einen massiven Motivationsschub gegeben hat, die Ausbildung durchzuziehen und jetzt überglücklich bin, mein Hobby zum Beruf machen zu können.


Die Chiway Akademie bietet qualitativ hochstehende Aus- und Weiterbildungen in den Asiatischen Medizinsystemen an. Die Ausbildungen in Akupunktur und Chinesischer Medizin berücksichtigen Praxis und Theorie, Tradition und Wissenschaft gleichermassen. Die Ausbildungen führen Studierende zur selbstständigen therapeutischen Tätigkeit, indem sie neben dem praktischen und theoretischen Verständnis der Akupunktur und Asiatischen Medizin auch die Sozial- und Eigenkompetenz entwickeln.

Foto: unsplash und Chiway