Gerade während der Corona-Krise gewinnen digitale Plattformen an Bedeutung. Bewerbungsgespräche finden digital statt, die Jobs werden online vergeben und Besichtigungen der Unis sind aktuell auch nicht möglich. Gerade wenn persönliche Treffen nicht möglich sind und du trotzdem etwas über das Studium oder eine Arbeitsstelle wissen musst, können die Karriereplattformen Eduwo und LinkedIn für dich interessant sein.

Eduwo – für mehr Transparenz im Schweizer Bildungswesen

Als grösste Schweizer Plattform für den Erfahrungsaustausch von Studium, Ausbildung, Weiterbildung und auch Karriere versucht Eduwo den bildungs- sowie berufsinteressierten Personen den passenden Abschluss oder Beruf zu zeigen. Eduwo ist sich bewusst, wie wichtig die passende Ausbildung oder der passende Beruf für einen jungen Menschen sein kann. Die Schweiz verfügt über beinahe unendlich viele Möglichkeiten, da fällt es einem schwer, den Überblick zu behalten. Die digitale Plattform Eduwo ermöglicht es dir, dich mit Hilfe der Erfahrungsberichte von studierenden Personen, oder Personen, die bereits im Berufsleben stehen, ein besseres Bild deiner Möglichkeiten machen zu können. Eduwo sorgt damit für mehr Transparenz im Schweizer Bildungssystem. Das Ziel von Eduwo besteht also darin, junge Menschen in ihrem Bildungs- oder Berufsweg zu unterstützen. Ausserdem können die Schulen diese Erfahrungsberichte zu Verbesserung ihrer Leistungen nutzen.

Informationen aus erster Hand sind sehr wertvoll, da sie einen anderen Blickwinkel vermitteln können. Das neueste Feature von Eduwo ist die Experten/innen-Funktion, mit welcher du die Möglichkeit hast, mit erfahrenen Studienabgängern oder Berufstätigen in Kontakt zu treten. Auf diese Weise kannst du deine persönlichen Fragen stellen, die vielleicht noch nicht beantwortet wurden. Auch Unternehmen können von Eduwo profitieren. Bei Eduwo für Unternehmen können die Mitarbeitenden einem/r interessierten Bewerber/in Auskunft über die Firmenkultur, das Team oder die Anforderungen an den Bewerbenden geben. Das kann eine wertvolle Möglichkeit darstellen, etwas aus erster Hand über deinen potenziellen zukünftigen Arbeitgeber zu erfahren.

Das Bildungsmagazin, welches du gerade liest, gehört auch zu Eduwo. Hier werden Artikel rund ums Thema Studium und Karriere angeboten, welche dich in deinem Studentenalltag unterstützen können. Die Artikel werden von einem Team aus Redaktoren/ Innen geschrieben, welche sich selbst im Studium oder auf Jobsuche befinden und bestens mit den alltäglichen Studien- und Karrierethemen vertraut sind.

LinkedIn – dein virtuelles Karrierenetzwerk aufbauen

LinkedIn ist als Karriereplattform in über 200 Ländern und Regionen vertreten. Dazu hat das Netzwerk mittlerweile 645 Millionen Mitglieder. Die Vision besteht darin, eine Weiterentwicklung des globalen Arbeitsmarktes zu schaffen. Auf LinkedIn sollen sich Menschen der ganzen Welt beruflich vernetzen können. Dabei kann man sich ein neues Netzwerk aufbauen, aber auch bestehende Netzwerke pflegen.  Auf diese Weise soll unsere Arbeit produktiver werden und somit auch erfolgreicher. Auch LinkedIn verfügt über einen Blog, welcher dir zusätzliche Informationen über das Netzwerk und seine Möglichkeiten geben soll.

Bei LinkedIn kann man seinen persönlichen Lebenslauf digital aufbereiten. Das Profil kann zudem in mehreren Sprachen erstellt werden. Zu deinem LinkedIn Profil gehört auf jeden Fall ein professionelles Profilbild. Unter deinem Namen kannst du einen Profilslogan oder deinen aktuellen Berufstitel anfügen. Du kannst in deinem Profil vielerlei Unterkategorien ausfüllen. Dazu gehört beispielsweise deine Arbeitsstelle, deine Ausbildung, Kompetenzen oder Auszeichnungen. Ich persönlich habe mein Konto aus reiner Neugierde angelegt. Seit ich aber selbst einige berufliche Kontakte pflegen will und immer offen für neue Karrierewege bin, sehe ich den Nutzen eines solchen digitalen, beruflichen Netzwerks.

Eduwo versus LinkedIn

Die beiden Plattformen haben eine gemeinsame Strategie, sie setzen auf digitale Plattformen, um den Bildungs- und den Arbeitsmarkt zu unterstützen. Dennoch gibt es Unterschiede zwischen Eduwo und LinkedIn. Während LinkedIn mehr oder weniger weltweit agiert, konzentriert sich Eduwo auf die Schweiz. Bei LinkedIn geht es viel eher darum, berufliche Netzwerke neu zu bilden oder bereits bestehende Kontakte zu pflegen. LinkedIn versucht Menschen weltweit mit Hilfe eines digitalen Netzwerks zusammenzubringen und somit den Arbeitsmarkt produktiver zu gestalten. Eduwo auf der anderen Seite will das Schweizer Bildungswesen transparenter ausarbeiten. Sie wollen junge Menschen bei wichtigen und wegweisenden Entscheidungen in ihrem Leben unterstützen. Die angehenden Studierenden oder Lernenden sollen dabei mehr über ihr Studium oder ihre Ausbildung/ Weiterbildung erfahren können. Falls du die beiden Plattformen noch nicht kennst, dann schau doch mal vorbei, mir hat es sehr geholfen.

Foto: eduwo / unsplash

Du suchst das günstigste Handyabo der Schweiz?

Hinterlasse eine Nachricht

Dein Kommentar
Bitte gib deinen Namen an