Kürzlich haben sich die Olma Hallen in St. Gallen mit viel Innovationsgeist, kreativen Köpfen und erfolgreichen Jungunternehmern gefüllt. Der START Summit ist das jährliche Gipfeltreffen, an dem sich Gründer, Investoren und Interessierte der Startup-Szene austauschen und inspirieren lassen – insgesamt hat es über 3000 Besucher aus über 80 Nationen nach St. Gallen gezogen.

Organisiert wird die Konferenz von Studierenden, die alle ehrenamtlich für START Global arbeiten, eine Non-Profit-Organisation, die von der Universität St. Gallen (HSG) unterstützt wird. Nebst dem START Summit veranstaltet START Global seit 1996 zahlreiche weitere Events, die innovativen Ideen eine Plattform und Unterstützung bieten sowie Studierende, Gründer und Investoren zusammenbringen. Im Fokus stehen vor allem Technologien wie Artificial Intelligence (AI), Augmented und Virtual Reality (AR und VR), Blockchain sowie das Internet of Things (IoT).

Spannende Interviews am START Summit: Im Circus berichten Startup-Gründer von ihren Erfolgsstorys und haben wertvolle Tipps für die Zuschauer. Quelle: START Global

Du träumst davon, ein Startup zu gründen? Dann hol dir an den verschiedenen START Events Inspiration, Tipps oder Kapital und bau dir ein Netzwerk auf.

START Incubator

Der START Incubator ist von Studierenden für Studierende. Unterstützung können sich Startup-Gründer von zahlreichen Mentoren holen, die den Jungunternehmern mit Rat und Tat zur Seite stehen und ihr Knowhow teilen. Studierenden bietet der START Incubator zwei Möglichkeiten:

START Odyssey

Für diejenigen, die zwar eine Idee haben, aber noch ohne Team oder finanzielle Mittel dastehen, ist die START Odyssey der passende Anlass. Funktioniert auch umgekehrt: Studierende, die gerne in die Startup-Szene eintauchen möchten, aber die zündende Idee selbst noch nicht hatten, können als Team Member an der Odyssey teilnehmen. Der Prozess verläuft in vier Phasen – von der Bewerbung bis zum finalen Pitch. Insgesamt dauert dieser Prozess zehn Tage und findet an unterschiedlichen Orten statt – dieses Jahr in St. Gallen, Zürich und Berlin. Die Teilnehmenden werden während der ganzen Zeit von Coaches begleitet. Abgesehen von den Reisekosten ist die ganze Odyssey für die Studierenden kostenlos. Die ersten beiden Phasen haben dieses Jahr bereits stattgefunden, deshalb werden keine neuen Ideen mehr angenommen. Du hast aber immer noch die Möglichkeit, dich als Team Member zu bewerben.

Brainstormen, Ideen konkretisieren und überzeugen: Diese Skills sind an der Odyssey zentral. Quelle: START Global
START Accelerator

Wer bereits stolzer Besitzer eines Startups in der Anfangsphase ist, dem kann das Accelerator-Programm zum Höhenflug verhelfen. Das Programm dauert zehn Wochen und umfasst unter anderem mehrere Bootcamps und Workshops in der Schweiz und in Deutschland. Der krönende Abschluss bildet die Investor Night, an der die Gründer vor Investoren pitchen. «Der START Accelerator macht es möglich, deine Ideen in die Realität umzusetzen», sagt Martin Schumacher, der am Accelerator-Programm teilgenommen hat. Der diesjährige Accelerator ist bereits in der Schlussphase, deshalb sind Anmeldungen erst für nächstes Jahr möglich.

START Hack

Ein Must für alle Hacker, die innert 35 Stunden innovative Lösungsvorschläge für echte Kunden, wie das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) oder Volvo, auf die Beine stellen wollen. Zwischendurch können sich die fleissigen Teilnehmenden eine Runde Tischfussball oder ein Bad im Ballpool gönnen und sich mit Crêpes und koffeinhaltigen Getränken stärken. Der START Hack hat dieses Jahr bereits zum vierten Mal stattgefunden und 400 kreative Köpfe aus der ganzen Welt angezogen.

Am START Hack wird auch in der Nacht gearbeitet, die Hacker halten sich mit Kaffee wach. Quelle: START Global

Hast du Lust bekommen, ein Startup zu gründen? Alle START Events finden auch 2020 wieder statt. Am besten meldest du dich gleich an, feilst noch etwas an deiner Idee, lässt dich inspirieren und startest nächstes Jahr durch.

Hinterlasse eine Nachricht

Dein Kommentar
Bitte gib deinen Namen an