Vollzeitstudium oder doch lieber in Teilzeit? Keine einfache Frage, die es hier zu beantworten gilt. Eine wichtige Entscheidung, die immer wieder auftaucht, egal ob vor dem Bachelor, Master oder einer Weiterbildung. Jedes Studienmodell hat seine Vor- und Nachteile und genau diese werden in diesem Beitrag erlÀutert.

Master Messe: Die Messe fĂŒr Aus- & Weiterbildungen (CAS, DAS, MAS, MBA, EMBA) an Hochschulen!

Wann? Am 16. November 2022, 12:00 – 18:00 Uhr

Wo? StageOne, Zürich-Oerlikon

Hier anmelden

Etwas steht fest: Es ist nicht einfach, sich hierzulande fĂŒr ein Studium, Master oder eine Weiterbildung an einer Hochschule oder UniversitĂ€t zu entscheiden. Die Auswahl der StudiengĂ€nge ist riesig und die Themen der Aus- und Weiterbildungen so vielfĂ€ltig und fesselnd zugleich. Hat man jedoch etwas gefunden, das wirklich spannend und passend ist, muss man sich bereits der nĂ€chsten wichtigen Frage stellen: Möchte man ein Vollzeitstudium absolvieren, in Teilzeit studieren und noch vom zusĂ€tzlichen Praxisbezug profitieren oder gar berufsbegleitend studieren? Jedes Studienmodell bringt Gewinne und Verluste – doch fĂŒr welche Art der Ausbildung soll man sich nun entscheiden?

Ähnliche Szenarien vor dem Masterstudium

Drei Jahre Studium können sehr lange erscheinen. Hat man den Bachelor jedoch in der Tasche, fangen die Gedanken an zu kreisen. Dabei stehen laut der NZZ fĂŒr knapp 70 Prozent der Uni-Absolvierenden ein Masterstudiengang auf der Liste. UnabhĂ€ngig davon, ob der Bachelor an der Fachhochschule, UniversitĂ€t oder Fernfachhochschule absolviert wurde: Der Master als auch eine Weiterbildung an einer Hochschule – sprich CAS, DAS, MBA oder EMBA – sind optimale Schritte fĂŒr deine Zukunft. Falls du hin und her ĂŒberlegst und du keine Antwort findest, welcher Weg, welches Studienmodell oder welcher Studiengang nach dem Bachelor der passende fĂŒr dich ist, empfiehlt sich ein Besuch an der Master Messe von talendo! Hier erhĂ€ltst du die Möglichkeit mit Fachhochschulen und UniversitĂ€ten vor Ort zu sprechen und kannst dir somit deine persönliche Meinung bilden. Nun aber zurĂŒck zum Thema.

Das Vollzeitstudium: Vollgas geben

Der Name ist Programm: Im Vollzeitstudium wird die Zeit vollkommen dem Studium gewidmet. Bei dieser Studienform erlernt man das Wissen kontinuierlich innert wenigen Jahren. Das Vollzeitstudium ist als kĂŒrzester Weg zum Abschluss eine der beliebtesten Optionen. Heutzutage besteht der Stundenplan der Studierenden oftmals aus einem Mix von Fernstudium und PrĂ€senzstudium. Diese Kombination gewĂ€hrt den Studierenden FlexibilitĂ€t und die Option, neben dem Studieren noch berufstĂ€tig zu sein. In der Regel werden bis zu 40 Stunden mit Forschen an den UniversitĂ€ten und Fachhochschulen verbracht. Aus diesem Grund empfiehlt man kĂŒnftigen Studierenden, die sich fĂŒr dieses Studienmodell entscheiden, keine hochprozentuale BerufstĂ€tigkeit auszuĂŒben. Man kann aufgrund der Auslastung nicht gleich viel Zeit in eine BerufstĂ€tigkeit investieren wie beim berufsbegleitenden Studium. Nichtsdestotrotz haben Lernende die Möglichkeit, Wochenendjobs oder Nebenjobs anzutreten. Hier ist jedoch gutes Zeitmanagement gefragt.

Das berufsbegleitende Studium: FĂŒr die Multitasker*innen

Ein Vollzeitstudium ist finanziell nicht zu unterschĂ€tzen und manchmal gewĂ€hrt es die persönliche Situation nicht mehr, sich vollkommen dem Studium zu widmen. Deshalb bieten UniversitĂ€ten und Fachhochschulen das Studienmodell des berufsbegleitenden Studiums an. Besonders beliebt sind bei dieser Art von Studium ebenfalls die Fernhochschulen. An dieser Art von Schule besteht das Studienangebot oder die Weiterbildung mehrheitlich aus dem Fernstudium und wenigen Tagen PrĂ€senzstudium. Dieses Studienmodell eignet sich besonders fĂŒr Personen, die Studium und Familie vereinen möchten oder schon Expert*innen auf dem Gebiet sind, sich theoretisches Wissen aneignen möchten und nichtsdestotrotz berufstĂ€tig sein wollen. In der Regel wĂ€hlen kĂŒnftige Studierende das berufsbegleitende Studium, wenn sie beispielsweise eine Weiterbildung an einer Hochschule oder UniversitĂ€t nach dem Bachelor antreten oder eine Vollzeitstelle unabdingbar ist.

Das Teilzeitstudium: Der Mittelweg

Möglicherweise fragst du dich, was der Unterschied zwischen einem berufsbegleitenden Studium und einem Teilzeitstudium ist. Der Unterschied ist nicht gross, denn im Teilzeitstudium ĂŒbt man einen Beruf mit einem maximalen Pensum von 60 Prozent aus und studiert nebenbei. Dieses Konzept ist ebenfalls bei Personen, die sich fĂŒr einen Masterstudiengang oder eine Weiterbildung an einer Hochschule entscheiden, sehr beliebt. Man kann das Gelernte vom Unterricht innert kurzer Zeit in der Berufswelt ausĂŒben und hat somit eine perfekte Balance zwischen Theorie und Praxisbezug. Zudem ist es bei gewissen BachelorstudiengĂ€ngen, Weiterbildungen als auch MasterstudiengĂ€ngen vorgeschrieben, eine TĂ€tigkeit in einem verwandten Berufsfeld auszuĂŒben.

Dein persönlicher Weg zÀhlt

Die Quintessenz, welches Modell das richtige ist, gibt es praktisch nicht. Jeder und jede befindet sich in einer individuellen Lebenssituation. Genau deshalb gibt es die verschiedenen Studienmodelle, die jeder und jedem ein Studium oder eine Fortbildung ermöglichen möchten und wie man sieht, hören diese Fragen beim Masterstudium oder einer Weiterbildung an einer Hochschule nicht auf. Aus diesem Grund sind Veranstaltungen wie die Master Messe von talendo extrem gewinnbringend und unterstĂŒtzen bei der Beantwortung aller individuellen Fragen, damit man seinen Platz hinter der Schulbank findet.

Master oder Weiterbildung? Informiere dich ĂŒber die verschiedenen Angebote an UniversitĂ€ten, Fachhochschulen, PĂ€dagogische Hochschulen und Business Schools im In- und Ausland. Und wenn dir die ganzen Optionen doch ein bisschen zu viel sind, dann lass dich von Studien- und Laufbahnexpert*innen beraten – alles an der Master Messe am 16. November 2022 in ZĂŒrich-Oerlikon!