Immer heisst es, man lerne nie aus. Das gilt in allen möglichen Bereichen des Lebens. Hast du dich beispielsweise nach dem Bachelor fĂĽr die Berufswelt entschieden anstatt einem regulären Master, so ist es heutzutage kein Problem mehr, diesen nachzuholen oder dich sonst weiterzubilden. Wir stellen dir im folgenden Beitrag verschiedene Möglichkeiten zur Weiterbildung vor.    

Stell dir vor, du hast einen Bachelor in Angewandter Psychologie an der Fachhochschule Nordwestschweiz gemacht. Danach hast du aber statt einem Master lieber ein Praktikum absolviert und Berufserfahrung gesammelt. Dein Bachelorabschluss liegt nun schon einige Jahre zurück und du fragst dich, ob und wie du dich weiterbilden kannst. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, die dir das Schweizer Bildungssystem bietet.

CAS – Certificate of Advanced Studies

Wenn du dich als bereits berufstätige Person in einem bestimmten Bereich weiterbilden möchtest, so wäre das Certificate of Advanced Studies, kurz CAS, etwas fĂĽr dich. Dieses kannst du als Weiterbildung an einer Fachhochschule oder einer Uni erwerben. Auf der anderen Seite kann man so aber auch gut in ein neues Thema einsteigen und sich einen Ăśberblick verschaffen. Dieser Lehrgang dauert in der Regel ein Semester berufsbegleitend. Der Aufwand beläuft sich auf 10 Kreditpunkte. Die 10 Kreditpunkte entsprechen ungefähr 250-300 Arbeitsstunden, da 1 Kreditpunkt etwa 25-30 Arbeitsstunden entspricht. Die Durchschnittskosten eines CAS liegen bei 7’500 Franken.

DAS – Diploma of Advanced Studies

Wenn du eine Stufe weitergehen willst, so solltest du dir das Diploma of Advanced Studies ansehen., kurz DAS. Dabei handelt es sich wiederum um eine Weiterbildung, welche 2-3 Semester berufsbegleitend absolviert werden kann. Diese bietet eine Vertiefung in einem spezifischen Fachbereich an. Auf diese Weise kann eine Zusatzqualifikation erworben werden, wobei 30 Kreditpunkte erarbeitet werden müssen. An dieser Stelle soll gesagt werden, dass sich ein CAS gut mit einem DAS oder einem MAS verbinden lässt.

MAS – Master of Advanced Studies

Die höchste Stufe dieser Art von Weiterbildung ist der Master of Advanced Studies, MAS. Dieser ist für Personen gedacht, welche schon ein paar Jahre Berufserfahrung sammeln konnten. Mit diesem Master erhält man eine spezialisierte Weiterbildung in einem bestimmten Bereich. Die Dauer beläuft sich auf 4 Semester, wobei man 60 Kreditpunkte erwerben muss. Diesen Master kann man berufsbegleitend absolvieren und er führt zu einem akademischen Titel. Die Kosten dabei sind ziemlich hoch. Damit kann einerseits eine Vertiefung im aktuellen Berufsfeld erworben werden oder aber ein neues Berufsfeld eröffnet werden. Beendet werden MAS in der Regel mit einer Masterarbeit.

Master

Davon zu unterscheiden ist der Master, welcher direkt auf das Bachelorstudium folgt. Dieser Master umfasst in der Regel 90-120 Kreditpunkte. Die Kosten sind im Zweifelsfall das Unterscheidungsmerkmal. Die Kosten fĂĽr einen Master befinden sich in der gleichen Preisklasse wie diese fĂĽr einen Bachelorabschluss, rechnen muss man mit StudiengebĂĽhren zwischen 750 und 1100 Franken pro Semester. Gesamt also 5’000.- bis 10’000 Franken. Ein MAS hingegen kostet gesamt meist um die 20’000 Schweizer Franken.

MBA – Master of Business Administration

Ein Spezialfall hierbei ist der MBA, was so viel wie Master of Business Administration heisst. Dieser Abschluss ist ebenfalls der Kategorie des MAS zuzuordnen. Dabei können Personen, welche einen nicht-wirtschaftlichen Bachelor haben, einen wirtschaftswissenschaftlichen Master absolvieren.

EMBA – Executive Master of Business Administration

Dasselbe gilt fĂĽr den Executive Master of Business Administration (EMBA). Dieser richtet sich an Personen, die bereits langjährige Berufserfahrung haben oder an FĂĽhrungskräfte. Diese beiden Master bereiten einen Absolventen auf eine FĂĽhrungsposition vor. Der Kostenpunkt hierbei beträgt zwischen 26’000 und 75’000 Schweizer Franken, je nachdem welche Schwerpunkte man setzen will und an welcher Hochschule man ihn absolviert. An der Fachhochschule Nordwestschweiz kostet ein EMBA beispielsweise 33’900 Franken.

Durch das Kreditpunktesystem der Weiterbildungslehrgänge kann die Transparenz sowie die Vergleichbarkeit mit anderen Abschlüssen gewährleistet werden.

Für das Beispiel Angewandte Psychologie könntest du also einen CAS in Angewandter Psychologie für Kommunikation und Marketing machen. Im Bereich der Diploma of Advanced Studies steht dir der Lehrgang Angewandte Psychologie für die Arbeitswelt offen. Schlussendlich kannst du dann noch einen Master of Advanced Studies in Business Psychology machen, der dich in die Psychologie des Wirtschaftslebens einführt. Deine Möglichkeiten sind also auch nach dem Bachelorabschluss und allenfalls einigen Jahren Berufserfahrung noch sehr vielfältig.

Fotos: unsplash