Spare bis zu CHF 800 bei einer Buchung über eduwo. Nur noch für kurze Zeit

Sprache auswählen

Vergleiche

Icons/Ico-Search-WhiteCreated with Sketch.

Leider haben wir keine Resultate gefunden

Tipps für deine Suche

  • Prüfe ob du alle Wörter richtig geschrieben hast
  • Versuche einen anderen Suchbegriff
  • Versuche einen allgemeineren Suchbegriff und grenze die Resultate danach mit Filtern ein.

zum Vergleich hinzugefügt

Hintergrundbild der Hochschule Luzern HSLU

WhatsApp

Messenger

LinkedIn

Facebook

Twitter

E-Mail

CAS Modern Software Engineering & Development

HSLU

Überblick

Logo der Hochschule Luzern HSLU

Dieses Profil ist aktuell

Die Angaben wurden kürzlich geprüft

4 Monate

Dauer

Rotkreuz

Standorte

15 ECTS

Punkte

CHF 7'900.- Kursgebühren mit Bitcoin bezahlen: Meldung an +41 41 228 42 42 oder an info@hslu.ch. 5 Prozent Preisnachlass für Alumni-Mitglieder der Hochschule Luzern

Kosten

Deutsch

Sprache

Anmeldeschluss

Online

Frühjahr 2022 (Kursstart zwischen dem 25. März und dem 9. April 2022)

Beginn des Studiengangs

Verpflegungsmöglichkeit: Ja

Sportmöglichkeit

Fachhochschule

Schultyp

1997

Gründungsjahr

10484

Studierende

Voraussetzungen

Ein Abschluss auf Tertiärstufe (ETH/Universität, Fachhochschule, Höhere Fachschule und andere) und mindestens zwei Jahre Berufserfahrung nach Abschluss. Personen mit einer gleichwertigen Qualifikation und mehrjähriger Berufserfahrung können in beschränkter Anzahl über ein standardisiertes Zulassungsverfahren («sur dossier») aufgenommen werden. Mindestens ein Jahr praktische Berufserfahrung im Bereich Softwareentwicklung (gerechnet bei Vollzeittätigkeit; bei Teilzeittätigkeit entsprechend länger; Berufslehre nicht mit eingerechnet!). Solide Programmierkenntnisse im allgemeinen sowie Grundkenntnisse in Objektorientierter Programmierung sind für den erfolgreichen Abschluss des CAS zwingend erforderlich. Teilnehmende mit wenig Programmiererfahrung und/oder fehlenden Grundkenntnissen in Objektorientierter Programmierung haben die Möglichkeit, sich das notwendige Fachwissen vorgängig oder parallel zum Besuch des CAS in entsprechenden Vorkursen anzueignen.

Über den Lehrgang

Aus grosser Kraft folgt grosse Verantwortung Heute muss ein Software Engineer weit mehr können als OOP, UML und TDD. Die grossen Tech-Trends wie Digitalisierung, Cloud, IoE / IoT, Blockchain und Cybersecurity sind mittlerweile systemrelevant und erfordern eine adressatengerechte Adaption in Form von professionellen Software-Produkten. Altbekannte Softwarethemen wie Anwendungsarchitektur, Modellierung, reliable Programmierung und Verteilung erhalten eine neue Relevanz, erfordern gleichzeitig aber auch von erfahrenen Softwareentwicklerinnen und Softwareentwicklern einen «Knowledge-Boost» in Richtung Modernisierung und Erweiterung bewährter Patterns & Best Practices. Modul 1: Engineering Modernes Software-Engineering ist weit mehr als Analyse, Design und Modellierung. Obwohl diese Prozesse keineswegs an Bedeutung verloren haben und auch Bestandteil dieses Moduls sind, setzt sich der zeitgemässe Software Engineer vermehrt mit Themen wie DevOps, Continuous Integration & Delivery, Prototyping und User Centric Design auseinander. Aktuelle Digitalisierungstrends erfordern angepasste Vorgehensweisen und Best Practices, welche zunehmend zum Repertoire der erfolgreichen Entwicklerin gehören. Lernen Sie aktuelle Engineering-Methoden nicht nur kennen, sondern vor allem auch erfolgreich anzuwenden. Modul 2: Programming Die objektorientierte Programmierung (OOP) gehört seit vielen Jahren zur unangefochtenen Basiskompetenz professioneller Softwareentwicklerinnen und Sofwareentwickler. Sie wird immer häufiger ergänzt durch moderne Ansätze wie funktionale, parallele, hybride, message-orientierte oder reaktive Programmierung. Der Lehrgang vermittelt nicht nur die Grundlagen der verschiedenen Programmierparadigmen, sondern ermöglicht den Teilnehmenden, deren Vor- und Nachteile im Gesamtkontext moderner Software-Projekte jeder Grösse einzuordnen und daraus die richtigen Technologieentscheide abzuleiten. Modul 3: Architecture Moderne Anwendungen bestehen aus einer steigenden Anzahl unterschiedlich gearteter Komponenten und Dienste, welche auf vielfältige Weise miteinander interagieren, immer häufiger auch dezentral, asynchron, parallel und volatil. Der Kontrolle von Abhängigkeiten und damit der Reliabilität und Sicherheit des Gesamtsystems kommt dabei eine wachsende Bedeutung zu. Bewährte Ansätze müssen mit Service- und Microservice-Architekturen sowie modernen Methoden komponentenübergreifenden Datenzugriffs verknüpft werden ohne dabei die Qualitätsmaximen aus den Augen zu verlieren. Dieses Modul vermittelt das notwendige Wissen, um den Spagat zwischen anerkannten Best Practices und zukünftigen Architektur-Trends zu meistern. Modul 4: Technology In kaum einem anderen Berufsfeld verfällt Wissen so schnell wie in der IT und speziell in der Software-Entwicklung. Neue Trends lösen einander in immer kürzeren Zyklen ab der moderne Software-Engineer muss stets am Ball bleiben, um den Anschluss nicht zu verpassen. Dieses Modul befasst sich mit den grossen, systemrelevanten Trend-Themen wie Internet of Everything, Cloud Computing, Hyper Scaling, Blockchain, Mobile und Multiplatform Development auf einem Niveau, welches eine längerfristige Kontinuität verspricht: Die Teilnehmenden lernen, aktuelle und zukünftige Technologie-Trends im Gesamtkontext Ihres Projekts oder Unternehmens einzuordnen, zu beurteilen sowie technisch und wirtschaftlich zielführend und nachhaltig anzuwenden.  Modul 5: Excellence Wer gute Software nachhaltig entwickeln will, muss diese testen aber nicht nur. Exzellentes Software Engineering umfasst neben agilen Entwicklungs- und Testing-Methoden qualitätswirksame Vorgehensweisen wie Economic Software Engineering, Observability, Continuous Quality Assurance und Application Security, Reliability & Privacy. Dieses Modul stellt sicher, dass diese Ansätze für Sie nicht nur Buzzwords, sondern wirksame und nachhaltig anwendbare Werkzeuge sind. So können Sie künftig nicht nur bessere Software entwickeln, sondern diese auch langfristig warten, weiterentwickeln und wiederverwenden und dabei alle Stakeholder gleichermassen zufriedenstellen. Schliessen

Weitere Infos

1

Zielgruppe

Software-Entwickler mit mindestens einem Jahr praktischer Berufserfahrung im Bereich Softwareentwicklung, die ihr Wissen anhand aktueller Standards und Trends weiterentwickeln möchten. Willkommen sind auch erfahrene bzw. langjährige Entwickler, die ihr Wissen auf den neuesten Stand bringen und vertiefen möchten.