Spare bis zu CHF 800 bei einer Buchung über eduwo. Nur noch für kurze Zeit

Sprache auswählen

Vergleiche

Icons/Ico-Search-WhiteCreated with Sketch.

Leider haben wir keine Resultate gefunden

Tipps für deine Suche

  • Prüfe ob du alle Wörter richtig geschrieben hast
  • Versuche einen anderen Suchbegriff
  • Versuche einen allgemeineren Suchbegriff und grenze die Resultate danach mit Filtern ein.

zum Vergleich hinzugefügt

Hintergrundbild der Hochschule Luzern HSLU

WhatsApp

Messenger

LinkedIn

Facebook

Twitter

E-Mail

CAS Prävention und Gesundheitsförderung Grundlagen

HSLU

Überblick

Logo der Hochschule Luzern HSLU

Dieses Profil ist aktuell

Die Angaben wurden kürzlich geprüft

8 Monate

Dauer

Luzern

Standorte

15 ECTS

Punkte

CHF 8'600.

Kosten

Deutsch

Sprache

Anmeldeschluss

07.10.2021 > findet definitiv statt

Beginn des Studiengangs

Verpflegungsmöglichkeit: Ja

Sportmöglichkeit

Fachhochschule

Schultyp

1997

Gründungsjahr

10484

Studierende

Voraussetzungen

Zugelassen sind Studierende mit einem Tertiärabschluss (Fachhochschule, Universität, ETH, Höhere Fachschule, eidg. Berufsprüfung, eidg. Höhere Fachprüfung). Interessierte ohne Tertiärabschluss können über ein standardisiertes Zulassungsverfahren («sur dossier») aufgenommen werden.

Über den Lehrgang

Im CAS-Programm werden die zahlreichen, nicht immer klar definierten Begriffe der professionellen Praxis geklärt. Die Teilnehmenden werden in weitere Theorieansätze eingeführt, die in der Praxis gebräuchlich sind. Schliesslich werden Wege zu einer effizienten und nachhaltigen Praxis skizziert. Diese ist darauf ausgerichtet, die Chancen zu nutzen, welche das vielfältige und attraktive Berufsfeld zu bieten hat. Dabei wird nicht versäumt, mit einem Blick auf die Geschichte die Frage nach Gemeinsamkeiten dieser vielfältigen Massnahmen zu beantworten. Zudem werden ethische Aspekte diskutiert Schliessen

Weitere Infos

1

Zielgruppe

Das CAS-Programm richtet sich einerseits an Fachpersonen, die bereits in Prävention und Gesundheitsförderung tätig sind und ihre Arbeit theoretisch besser fundieren möchten; andererseits werden Fachpersonen angesprochen, die in medizinischen, sozialen oder pädagogischen Berufen arbeiten und in Zukunft in PG tätig sein oder ihre Tätigkeit präventiver gestalten möchten.