Spare bis zu CHF 800 bei einer Buchung über eduwo. Nur noch für kurze Zeit

Sprache auswählen

Vergleiche

Icons/Ico-Search-WhiteCreated with Sketch.

Leider haben wir keine Resultate gefunden

Tipps für deine Suche

  • Prüfe ob du alle Wörter richtig geschrieben hast
  • Versuche einen anderen Suchbegriff
  • Versuche einen allgemeineren Suchbegriff und grenze die Resultate danach mit Filtern ein.

zum Vergleich hinzugefügt

Hintergrundbild der Hochschule Luzern HSLU

WhatsApp

Messenger

LinkedIn

Facebook

Twitter

E-Mail

DAS Kirchenmusik plus

HSLU

Überblick

Logo der Hochschule Luzern HSLU

Dieses Profil ist aktuell

Die Angaben wurden kürzlich geprüft

2 Jahre

Dauer

Luzern

Standorte

30 ECTS

Punkte

CHF 5'000.-- CHF 1'250.-- pro Semester, Aufnahmegebühr: CHF 200.--

Kosten

Deutsch

Sprache

Anmeldeschluss

Herbstsemester

Beginn des Studiengangs

Verpflegungsmöglichkeit: Ja

Sportmöglichkeit

Fachhochschule

Schultyp

1997

Gründungsjahr

10484

Studierende

Voraussetzungen

Erfüllen der Aufnahmebedingungen (Qualifikation, Vollständigkeit der Anmeldeunterlagen gemäss Anmeldeformular) Aufnahmegespräch Bestehen der Aufnahmeprüfung

Über den Lehrgang

In vielen Kirchengemeinden haben Kirchenmusiker*innen die Möglichkeit, die kirchenmusikalische Praxis sowohl im gottesdienstlichen Orgelspiel als auch in der Leitung von Kirchenchören mitzugestalten. Das ergänzende Weiterbildungsformat qualifiziert für beide Bereiche. Voraussetzung für die Aufnahme ist ein musikalischer Hochschulabschluss und das erfolgreich absolvierte Weiterbildungsprogramm DAS Kirchenmusik in einem der beiden Schwerpunktbereiche. Studienziel Die Absolvent*innen erlangen die Kompetenz, beruflich als Kirchenmusiker*in in den beiden Bereichen Chorleitung und Orgel in einer mittleren bis grösseren Kirchgemeinde tätig zu sein. Schliessen

Weitere Infos

1

Zielgruppe

Der DAS Kirchenmusik plus richtet sich an Musiker*innen mit musikalischem Hochschulabschluss und erfolgreich absolviertem Weiterbildungsprogramm DAS Kirchenmusik in einem der beiden Schwerpunktbereiche