Eric-Laudet-2
Eric-Laudet-2
Der Unternehmergeist liegt Eric Laudet im Blut: Batmaid, Gotham Coworking und BloodX – seine Ideen enden nicht selten in Startups. Der erfolgreiche Unternehmer hat Tipps für zukünftige GründerInnen auf Lager und verrät uns, welches exotische Studium ihn am meisten reizt.
Wie bist du auf die Idee gekommen, ein Startup zu gründen?

Das liegt mir vermutlich im Blut: Meine Grosseltern waren erfolgreiche Unternehmer und mir war es seit Beginn meiner beruflichen Karriere wichtig, Projekte von A bis Z selbst durchführen zu können. Nach meinem Masterabschluss in Management habe ich als Rohstoff-Trader in Genf gearbeitet. Es war nur ein Trainee – das hat mir nicht gereicht. Kurz danach bin ich nach Afrika umgezogen und gründete dort mein erstes Projekt. Später bin ich in die Schweiz zurückgekehrt, um Batmaid.ch, Gotham Coworking und BloodX zu gründen.

Was braucht es, um ein Startup zu gründen?

Man braucht Selbstdisziplin, viele persönliche Kompromisse und eine Macher-Einstellung. Ausserdem muss man bereit sein, Risiken einzugehen und eigenes Geld zu investieren. Dazu kommt das Bewusstsein, dass man – vor allem in der Anfangsphase – Rückschläge einstecken muss.

Was machst du, wenn du nicht gerade arbeitest?

Ich powere mich jeden Morgen beim Crossfit-Calisthenics aus und spiele Tennis am Wochenende. Ich lese viel, reise und feiere gerne.

Was hast du von deiner Ausbildung mitgenommen, das für deine Gründung nützlich war?

Es gibt viele wichtige Soft Skills, die man in der Schule nicht lernt. Dennoch habe ich von meinem Studium enorm profitiert, vor allem in den Fachbereichen Management, Finanzmarkt, Wirtschaft und Mathematik.

Welches ist das beste Studium für angehende GründerInnen?

Ich denke, das kann man so nicht sagen. Wichtig ist: Just do it! Selbst lernen, machen, Risiken eingehen – das ist die beste Schule, um zu wachsen. Denn man kann von allen Erfahrungen lernen, seien sie positiv oder negativ.

Theorie oder Praxis?

Für intellektuellen Spass und Grundkompetenzen braucht es die Theorie. Für unternehmerisches Denken und Handeln die Praxis. Selbstverbesserung braucht aber beides.

Was würdest du heute anders machen?

Gelassener sein, auch in schwierigen Situationen. Wichtig ist auch den „Flow State“ zu erreichen, in dem man achtsam, effizient und zufrieden ist.

Welche bekannte Persönlichkeit würdest du gerne zum Lunch treffen?

Richard Branson wegen seiner Energie, neue Geschäfte zu gründen.

Was braucht euer Startup unbedingt noch?

Als erste Plattform für Hausreinigungen auf Abruf in der Schweiz und Luxemburg sind wir natürlich stets auf der Suche nach mehr Kunden und Putzkräften.

Was ist das Beste daran, ein eigenes Startup zu haben?

Ich kann mir meine Zeit selbst einteilen, jedes Projekt mitverfolgen und entscheiden, wo ich meinen Elan und meine Leidenschaft hineinstecke.

Was ist das Schwierigste daran, ein eigenes Startup zu haben?

Man muss sich bewusst sein, dass man immer mit gutem Beispiel vorangehen muss.

Wo stehen du und dein Startup heute in einem Jahr?

Batmaid.ch wird einen Jahresumsatz vom 70 Millionen Schweizer Franken erreichen, Gotham Coworking wird zwölf Coworkings und Colivings in der Schweiz zählen. BloodX wird Testosteron- und Fruchtbarkeitstests in zehn europäischen Ländern anbieten und insgesamt mehr als 20 Millionen Franken sammeln. Ausserdem werde ich Geld für ein sehr wichtiges Mental Health Projekt sammeln.

Welches Studium würde dich aktuell interessieren?

Biohacking finde ich sehr spannend. Ich würde gerne mehr über Testosteron-Verbesserungen wissen, um genaue Empfehlungen auf BloodX abgeben zu können.

Zur Person:

Eric Laudet ist seit November 2014 CFO von Batmaid, das er gemeinsam mit Andreas Schollin-Borg gegründet hat. Der 32-Jährige hat einen Master in Management absolviert und sich später unter anderem in einem Landwirtschaftsprojekt in Afrika engagiert. Batmaid ist eine Reservierungsplattform für Reinigungs- und Haushaltsdienste und beschäftigt rund 2’000 Putzkräfte und 50 Mitarbeitende in der Schweiz und in Luxemburg. Gotham Coworking ist die schweizweit grösste Coworking und Coliving Space Kette, sein neustes Startup BloodX testet den Testosteronspiegel des Mannes für mehr Muskelkraft und gesteigerte Libido.

Wir danken Eric Laudet für das Interview.

Hinterlasse eine Nachricht

Dein Kommentar
Bitte gib deinen Namen an