Die beiden Schulen HWZ und die ZHAW gehören zu den bekanntesten Fachhochschulen in der Region Zürich. Dort wie unterscheiden sich die beiden und welche Fachhochschule eignet sich für wen? Wir haben alle Antworten in diesem Artikel.

Wenn es um das Thema Bildung und Schulen geht, hat die Schweiz bzw. die Region Zürich einiges zu bieten: Abgesehen von der weltweit bekannten ETH und der Uni Zürich gibt es noch die Zürcher Hochschule der Künste (ZHDK), die Kalaidos, die Höhere Fachschule F+F Schule für Kunst und Design, die HWZ und die ZHAW.

Die Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW und die Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ gehören beide der Organisation Zürcher Fachhochschule ZFH an. Während die ZHAW eine staatliche Hochschule ist, gehört die HWZ zu den privaten Hochschulen. Somit unterscheiden sich die beiden Fachhochschulen u.a. bei den Studiengebühren, da private Hochschulen in der Regel teurer sind.

Die ZHAW in Winterhur

Die ZHAW

Die ZHAW ist mit rund 13’000 Studierenden die drittgrösste Hochschule im Kanton Zürich (nach der ETH und Universität Zürich) und hat 3 Standorte, nämlich in Winterthur, Zürich und Wädenswil. Die 8 Departemente konzentrieren sich auf die Gebiete Angewandte Linguistik, Angewandte Psychologie, Architektur, Gestaltung und Bauingenieurwesen, Gesundheit, Life Sciences und Facility Management, School of Engineering, School of Management and Law und Soziale Arbeit. Die meisten Studierenden sind an der School of Management and Law eingeschrieben, bei der die berühmten Studiengänge Wirtschaftsinformatik und Betriebsökonomie absolviert werden können. Auf dem 2. Platz befindet sich die School of Engineering, wo das beliebte Studienfach Informatik belegt werden kann. Durch die praxisnahe Lehre und dem wissenschaftlich fundierten Wissen, können Absolventinnen und Absolventen der ZHAW die erlernten Fähigkeiten in ihrem jeweiligen Berufsfeld souverän umsetzen. Die Studiengebühren belaufen sich auf rund 750-850 Franken pro Semester.

Die HWZ in Zürich

Die HWZ

Die HWZ, die sich in Mitten von Zürich befindet, zeichnet sich durch ihren hohen Praxisbezug aus, da sie ausschliesslich berufsbegleitende Bachelorstudiengänge im Bereich Wirtschaft anbietet. Ausserdem kann nach dem Bachelor Abschluss der weiterführende Master in Business Administration absolviert werden. Mit rund 2’000 Studierenden ist die Wirtschaftsschule HWZ im Vergleich zu ZHAW deutlich kleiner. Die Studiengebühren bei der HWZ belaufen sich auf rund 4’750 Franken pro Semester. Zwar sind die Semestergebühren bei der HWZ etwas höher als bei der ZHAW, doch ein Studium bei der HWZ kann mit einem Arbeitspensum von bis zu 80% absolviert werden.

Wie soll ich mich entscheiden?

Bei der Wahl zwischen der Wirtschaftsschule HWZ und der ZHAW solltest du dir als erstes überlegen, in welchem Bereich du dein Studium absolvieren möchtest. Solltest du dich für einen anderen Bereich als Wirtschaftswissenschaften interessieren, z.B. Wirtschaftsinformatik oder Informatik, dann würde eher die ZHAW in Frage kommen, da diese viele verschiedene Studiengänge anbietet. Anschliessend solltest du dir Gedanken machen, ob du neben deinem Studium berufstätig sein willst und Erfahrungen aus der Berufspraxis sammeln willst oder dich voll und ganz auf deine Ausbildung konzentrieren möchtest. Für Personen, die Wirtschaft studieren möchten und nebenbei berufstätig sein wollen, könnte sich die HWZ gut eignen.

Wenn du Unterstützung bei der Studienwahl brauchst, lohnt es sich auf eduwo.ch vorbei zu schauen. Dort findest du alle Lehrgänge der Schweiz, von Heilpädagogik bis Wirtschaftsinformatik, sowie alle Hochschulen, Fachhochschulen und Höhere Fachschulen und du findest nützliche Tipps und um das Thema Karriere.

Bilder: unsplash