Einige Träumen von einer Kaderposition, andere verfolgen den Traum Meister oder Meisterin auf dem Fachgebiet zu sein. Was manche nicht wissen: Es gibt Weiterbildungsmöglichkeiten, wie den MAS (Master of Advanced Studies) oder den MBA (Master of Business Administration), die potenziellen Talenten zu genau solchen Zielen oder Positionen verhelfen. Erfahre hier mehr über den Unterschied zwischen den Studiengängen.

Wenn dein Ziel eine Kaderposition ist oder du bereits über fundierte Berufserfahrung verfügst, einen Bachelor verfügst oder eine neue Herausforderung suchst, dann könnte ein MAS oder MBA Studiengang dein nächster Schritt Richtung Karriere-Hochpunkt sein. Doch wo liegen die Unterschiede zwischen den Elite-Ausbildungen?

Was ist ein MAS (Master of Advanced Studies)?

Ein Master of Advanced Studies (MAS) ist ein Weiterbildungsmaster und spricht insbesondere diejenigen an, die über fundierte Berufskenntnisse, sowie über einen Bachelorabschluss oder ein eidgenössisches Diplom verfügen. Dieser Studiengang beansprucht ein bis zwei Jahre, wird mit 60 ETCS entschädigt und ist nicht mit dem konsekutiven Master – welchen man nach dem Bachelorabschluss absolviert – zu vergleichen: denn bei diesem Abschluss wird zusätzliches Wissen in der eigenen Fachkompetenz weitervermittelt und nicht, wie beim konsekutiven Master, Wissen an sich. Aus diesem Grund verlangen Hochschulen in der Regel, dass man einige Jahre Berufskenntnisse nach bestandenem Hochschulabschluss mit sich bringt. Die Aufnahmebedingungen variieren jedoch von Institut zu Institut.

Was ist ein MBA (Master of Business Administration)?

Der Master of Business Administration (MBA) spricht Führungskräfte von morgen an. Dieser berufsbegleitende Management-Studiengang öffnet die Türen zu Kaderpositionen und eignet sich ebenfalls ideal für Berufsleute ohne betriebswirtschaftlichen Vorkenntnisse. Auch bei dieser universitären Weiterbildung, welche ein bis drei Jahre dauert und bei welcher man ebenfalls 60 ETCS erwirbt, wird für die  Zulassung normalerweise ein Bachelorabschluss als auch Berufserfahrung vorausgesetzt. Ebenfalls sind hier die Bedingungen für eine Immatrikulation verschieden. Bewerber können, laut berufsberatung.ch, ohne Hochschulabschluss einen Antrag auf eine «sur-dossier»-Zulassung anfordern. Dieser Weiterbildungsmaster ist jedoch nicht mit dem EMBA (Executiv Master of Business Administration) zu verwechseln. Hier findest du einen Artikel, welcher dir den Unterschied zwischen EMBA und MBA genauer erläutert als auch welche Anforderungen der EMBA für eine Aufnahme fordert.

Die Qual der Wahl und die Unterschiede

Sind die Unterschiede schon mal verständlicher steht man vor der Qual der Wahl: Welches Studium darf es nun sein? 

Ziel

Einerseits sollte man sich fragen, wie man das individuelle Berufsleben in Zukunft gestalten will. Möchte man eine Führungsposition belegen und mehr Management-Know-how erlernen, dann empfiehlt sich der MBA. Bei diesem Masterstudium profitiert man zusätzlich von den verschiedenen akademischen Hintergründen der Studierenden. Von Lernenden mit juristischer Vertiefung bis Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit einem Bachelor aus dem pädagogischen Feld, sind viele Studierenden aus verschiedenen Berufsfeldern anzutreffen. Dieser Studiengang profitiert somit vom Kontaktknüpfen, welche für den künftigen Berufsalltag wertvoll sein können. Sicherlich ist es nicht unmöglich mit einem MAS-Abschluss eine Kaderposition zu belegen, aber aufgrund der Vertiefung während des MBAs, garantiert der letztere eher eine solche Belegung. Nichtsdestotrotz beweist ein Abschluss eines MAS, dass man Profi auf dem interdisziplinären Fachgebiet ist, da während der Ausbildung die bereits vorhandenen Fachkenntnisse vertieft werden. 

Finanzierung

Ein weiterer Aspekt, welcher die Entscheidung erleichtern könnte, ist jener der Finanzierung. Beide Studiengänge sind nicht subventioniert und resultieren in tendenziell höheren Studiengebühren. Der MBA liegt zwischen 15’000 und 80’000 Franken, wobei man beim MAS zwischen 20’000 und 40’000 bezahlt. 

Berufserfahrung

Sicherlich ist bei beiden Fortbildungen ein Rucksack voll mit Berufserfahrung praktisch unabdinglich. Dennoch benötigt man vor Antritt des MBA-Studiums einiges an Erfahrung im Bereich Führungskraft, da das Ziel eine Profilierung im Bereich Leadership anstrebt. Im Gegensatz verfügt man beim MAS im Normalfall schon bei Antritt über Führungserfahrung. 

Die Wahl der Fachhochschule/ Universität

Soll der Lehrgang nun bei der Kalaidos angetreten werden oder doch lieber an der ZAHW? Bei manchen Masterstudiengängen empfiehlt es verschiedenen Fachhochschulen zu vergleichen. Informationsveranstaltungen, ein individuelles Gespräch mit den Hochschulen oder ein persönliches Feedback bei eduwo von Absolventen und Absolventinnen sind einige Wege, wie du herausfinden kannst, ob die Weiterbildung überhaupt deinen Vorstellungen entspricht. Möglicherweise spricht dich ein Modul oder ein Aufbau des Masters einer Schule mehr an als das Studienprogramm einer anderen. Eventuell findet man Dozierende aus dem Bachelorstudium wieder und möchte sich bei jenen neues Wissen aneignen. Zu guter Letzt variieren auch die Studiengebühren je nach Fachhochschule oder Universität, somit kann der preisliche Vergleich der Hochschulen bei der Wahl der Institution die Qual der Wahl erleichtern. 

Das Wichtigste in Kürze

MAS:

  • Vertieft Fachkompetenzen auf einem Fachgebiet
  • Für die Zulassung benötigt man einen Hochschulabschluss als auch Berufserfahrung
  • Die Kosten betragen 20’000-40’000 Franken
  • Die Ausbildung dauert 18-22 Monate

MBA:

  • Profilierung der Führungskompetenz als Ziel der Ausbildung
  • Für die Zulassung benötigt man ebenfalls einen Hochschulabschluss als auch Berufserfahrung
  • Die Kosten für die Ausbildung belaufen sich auf 15’000-18’000 Franken
  • Die Ausbildungsdauer beträgt 1-3 Jahre

Bilder: Unsplash