Die IT-Branche boomt und bietet beste Berufschancen. Vielleicht hast du dir deswegen auch schon überlegt Richtung Informatik zu gehen. Wenn du dich aber nicht nur als reine*r Programmierer*in siehst, zusätzlich Interesse für Wirtschaft hast, oder einfach auf der Suche nach einer vielseitigen Weiterbildung bist, dann könnte Wirtschaftsinformatik genau das Richtige für dich sein!

Wirtschaftsinformatik ist eine interdisziplinäre Wissenschaft, da wirtschaftswissenschaftliches Fachwissen und Informatik miteinander verbunden werden. Als Wirtschaftsinformatiker*in bildest du so die Schnittstelle zwischen Mensch und Technologie.

Warum Wirtschaftsinformatik?

Die Digitalisierung schreitet schnell voran, sodass auch die Wirtschaft nicht verschont bleibt. Die benötigten Fachkräfte hinken jedoch nach, wodurch in allen IT-Bereichen Personalmangel herrscht. Als Wirtschaftsinformatiker*in bist du auf jeden Fall gefragt – Und das in allen Branchen!

Natürlich gehören IT-Unternehmen und Soft- und Hardware-Hersteller dazu, grundsätzlich aber auch jede Firma, die eine IT-Abteilung hat. Heutzutage ist eine solche Abteilung mit den dafür ausgebildeten Wirtschaftsinformatiker*innen von grossen Firmen wie Adidas, Porsche, TUI oder Amazon nicht mehr wegzudenken. Auch für kleinere Unternehmen und Startups wird eine funktionierende IT-Abteilung immer wichtiger. Eine Anstellung bei einer grossen, internationalen Firma, könnte jedoch auch dann interessant für dich sein, wenn du gerne im Ausland arbeiten willst.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Fast genau so breit gefächert wie die Berufsmöglichkeiten ist das Bildungsangebot. Hier kannst du dir einen Überblick verschaffen und herausfinden welche Aus- oder Weiterbildung für dich geeignet ist:

Eidgenössischer Fachausweis

Hast du das eidgenössische Fähigkeitszeugnis als Informatiker*in bereits absolviert und arbeitest du schon im Berufsfeld der Informations- und Kommunikationstechnologie? Dann ist es vielleicht an der Zeit fĂĽr ein Upgrade zum/zur Wirtschaftsinformatiker*in mit Eidg. Fachausweis. Danach bist du bereit unteranderem in den Bereichen Servicemanagement und Datenschutz eine FĂĽhrungsfunktion einzunehmen, ein Team aus Informatiker*innen und anderen Fachkräften zu leiten und neue Systeme einzufĂĽhren. 

Höhere Fachschule (HF)

Wenn du schon erste Berufserfahrungen im Bereich Wirtschaftsinformatik sammeln konntest oder ein passendes eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, zum Beispiel als Mediamatiker*in,  hast, jetzt aber deine Kompetenzen und dein Wissen noch vertiefen willst, dann solltest du unbedingt die Weiterbildung zum diplomierten Wirtschaftsinformatikerin oder zum diplomierten Wirtschaftsinformatiker in Erwägung ziehen. In dem Studium wirst du dir viele wichtige Lerninhalte mit hohem Praxisbezug aneignen. Mit dem anerkannten, eidgenössischen Titel kannst du dann deine berufliche Karriere voranbringen, indem du mehr Verantwortung ĂĽbernimmst und dein Potenzial ganz ausschöpfst. FĂĽr deine harte Arbeit darfst du natĂĽrlich auch mit einem höheren Gehalt rechnen. Die Weiterbildung als Dipl. Wirtschaftsinformatiker*in kannst du an vielen Fachschulen wie zum Beispiel der BZT, IFA oder HSO machen.

Bachelor

Hast du gerade die Berufsmatura oder Gymnasiale Matura abgeschlossen? Dann könnte eine Fachhochschule oder Universität für dich der nächste grosse Schritt sein. Der Einstieg in das Studium wird dir leichter fallen, wenn du eine Maturität mit Schwerpunkt Mathematik oder Wirtschaft hast, dies ist jedoch keine Voraussetzung. Da Wirtschaftsinformatik einer der anspruchsvolleren Studiengänge ist, solltest du aber auf jeden Fall schon im Voraus Interesse für das Thema haben.

In den letzten Jahren haben sich die Konzepte der Universitäten und Fachhochschulen immer mehr angenähert und am Ende des Studiums steht auch der gleiche Abschluss- Ein Bachelor bzw. Master. Trotzdem gibt es noch einige Unterschiede, die für deine Entscheidung relevant sein könnten, wenn du die Gymnasiale Matura hast. Während Universitäten oft theoretischer ausgelegt sind, hast du an Fachhochschulen einen engeren Praxisbezug, was dir den Berufseinstieg erleichtert. Falls du also einen Ausbildungsweg mit mehr Praxis oder auch Berufsbegleitung bevorzugst, ist die Fachhochschule der richtige Ort für dich! Bedenke jedoch, dass du für die Zulassung mit einer Gymnasialen Maturität zuerst ein mehrmonatiges Praktikum absolvieren musst. Eine gute Gelegenheit, um erste Einblicke in den Berufsalltag zu bekommen. Bei der grossen Auswahl an Fachhochschulen und Universitäten ist wirklich für jeden was dabei. An der FFHS kannst du den Abschluss zum Beispiel auch online im Selbststudium machen. Mehr Informationen zu den Instituten, die den Bachelor in Wirtschaftsinformatik anbieten, findest Du hier.

MAS, DAS, CAS

Vielleicht hast du schon deinen Hochschulabschluss und mehrere Jahre studienrelevante Berufserfahrung, merkst jedoch, dass du noch mehr aus dir herausholen möchtest. Dann solltest du eine berufsbegleitende Weiterbildung in Betracht ziehen. Hierbei kannst du aus unzähligen Weiterbildungsprogrammen genau das Richtige für dich auswählen.

Die Datenanalyse wird für Unternehmen immer wichtiger, da sie Markttrends auswerten müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Mit einem Master of Advanced Studies (MAS) Business Intelligence zum Beispiel kannst du dir alle dafür nötigen Kompetenzen aneignen. Falls du dich doch eher für die Risiken und Gefahren, aber auch Chancen Digitaler Geschäftsmodelle interessierst, könnte ein Certificate of Advanced Studies (CAS) Cyber Security, Compliance & RegTech spannend sein. Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, um deiner Karriere den Feinschliff zu verleihen, die du hier findest.

Falls du dir noch unschlüssig bist, welche Weiterbildung am besten zu dir passt, oder die grosse Vielfalt dich etwas überwältigt hat, kannst du unseren Weiterbildungs-Finder austesten oder ganz einfach einen Termin bei einem der Bildungsberater buchen!